Anzeige
Anzeige
18. Februar 2011, 17:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufatmen mit Fragezeichen

Die Löwer-Kolumne

Das neue Vermögensanlagengesetz wird nach dem jetzt veröffentlichten Diskussionsentwurf nicht nur den Vertrieb geschlossener Fonds umkrempeln, sondern auch für die Initiatoren und die Prospekte erhebliche Veränderungen mit sich bringen.

L Wer-neu-127x150 in Aufatmen mit Fragezeichen

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Insgesamt aber kann die Branche aufatmen. Insbesondere ist die zuletzt erneut diskutierte Regulierung des Vertriebs unter der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) nun wohl endgültig vom Tisch. Der Vermittlerverband AfW jedenfalls begrüßt den Entwurf. Lediglich eine „Alte-Hasen-Regelung“ hinsichtlich der künftig notwendigen Sachkundeprüfung bleibt ein Knackpunkt. Auch der Initiatorenverband VGF signalisiert in einer ersten Stellungnahme seine grundsätzliche Zustimmung zu dem Gesetzesvorhaben.

Treuhänder und weitere Dienstleister sind explizit von der Regulierung ausgenommen und auch für die Prospekte enthält der Gesetzentwurf überwiegend Neuerungen mit Augenmaß. Zudem dürfen die bisherigen Prospekte weiter verwendet werden, sofern sie vor dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes gestattet wurden. Ein Stau wie 2005 bei der Einführung der gesetzlichen Prospektpflicht ist insofern nicht zu erwarten.

In einem zentralen Punkt allerdings bleibt noch ein Fragezeichen. Laut dem Gesetzestext benötigen die Emissionshäuser nach einer Übergangsfrist von einem Jahr wohl eine Zulassung der Bafin als Finanzdienstleistungsinstitut. Das würde den Markt grundlegend verändern, vor allem kleinere Häuser und Newcomer vor einige Herausforderungen stellen und brächte für alle mehr Bürokratie sowie höhere Kosten.

Offenbar ist eine solche Einstufung vom Gesetzgeber jedoch nicht gewollt. Jedenfalls tauchen die entsprechenden Konsequenzen, die auch für die Bafin einen enormen Mehraufwand bedeuten würden, weder im Vorwort des Gesetzentwurfs auf, noch werden sie in den Ausführungen zum „Vollzugsaufwand“ und den Bürokratiekosten sowie im allgemeinen Teil der Gesetzesbegründung erwähnt.

Eine solche Regulierung würde auch wenig Sinn machen, denn den Anbietern (und dem Gesetzgeber sowie der Bafin) steht durch die Umsetzung der EU-Richtlinie AIFM in spätestens zwei Jahren ohnehin eine weitere Zäsur bevor. Insofern erscheint es wahrscheinlich, dass der Gesetzgeber noch eine entsprechende Klarstellung vornehmen wird und die Initiatoren jetzt von der Regulierung ausgenommen werden.

Seite 2: Anlegeranwälte werden auch künftig auf ihre Kosten kommen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Aufatmen mit Fragezeichen | xxl-ratgeber — 18. Februar 2011 @ 22:19

  2. […] Diskussionsentwurf nicht nur den Vertrieb geschlossener Fonds umkrempeln, sondern auch […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Aufatmen mit Fragezeichen | Mein besster Geldtipp — 18. Februar 2011 @ 18:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...