Anzeige
19. Mai 2011, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Containerumschlag: Hamburger Hafen hängt Rotterdam und Antwerpen ab

Am Hamburger Hafen wurden im ersten Quartal 2011 rund 2,1 Millionen Container umgeschlagen – ein Plus von 18,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Häfen in Rotterdam und Antwerpen verzeichneten demgegenüber lediglich einen Zuwachs von 10,1 und 7,9 Prozent.

Hafen-127x150 in Containerumschlag: Hamburger Hafen hängt Rotterdam und Antwerpen abWie der Hafen Hamburg Marketing e.V. weiter mitteilt, legte der gesamte Seegüterumschlag binnen Jahresfrist um 9,8 Prozent auf insgesamt 31,4 Millionen Tonnen zu. Die höchsten Zuwachsraten erzielten die Hamburger im Bereich der Stückgüter. Das Ergebnis von 21,4 Millionen Tonnen entspricht einem Plus von 15 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2010. Das Wachstum wurde in erster Linie durch die sehr gute Import- und Exportentwicklung im Containerumschlag getragen.

Demgegenüber verharrte der Massengutumschlag mit insgesamt 9,9 Millionen Tonnen (Plus 0,1 Prozent) auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Der Greifergut-Umschlag blieb im ersten Quartal mit 4,7 Millionen Tonnen 3,2 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Trotz steigender Kohleimporte, die mit 1,5 Millionen Tonnen ein Plus von 18,1 Prozent erreichten, konnte der Rückgang von 21,6 Prozent beim Erzimport auf 1,8 Millionen Tonnen nicht ausgeglichen werden. Der Umschlag von Flüssiggütern wurde im ersten Quartal 2011 besonders von Rohölimporten getragen und kam auf 3,6 Millionen Tonnen. Dies entspricht einem Plus von 3,7 Prozent. Das dritte Segment beim Massengut ist der Sauggutumschlag, der im ersten Quartal 2011 mit 1,6 Millionen Tonnen ein Plus von zwei Prozent erreichte. Mit einem Ergebnis von 791.000 Tonnen konnte der Import von Ölfrüchten in einer Größenordnung von 18 Prozent gesteigert werden und erreichte damit das bisher beste Quartalsergebnis im Hamburger Hafen. Auch der Getreideimport verbesserte sich mit 143.000 Tonnen um 38,9 Prozent.

„Wir freuen uns über dieses gute Umschlagergebnis des Hamburger Hafens und sehen die Ursachen für das überdurchschnittliche Wachstum im Containerumschlag besonders in der außergewöhnlich starken Zunahme der Containerverkehre von und nach Asien sowie in die Ostseeregion. In den ersten drei Monaten 2011 wurden im Hamburger Hafen 1,3 Millionen TEU (Plus 15,7 Prozent) im seeseitigen Containerverkehr mit Asien umgeschlagen. Damit trägt diese für den Hamburger Hafen besonders wichtige Marktregion zu 56 Prozent zum Gesamtzuwachs des Containerumschlags der ersten drei Monate 2011 bei“, erläuterte Claudia Roller, Vorstand des Hafen Hamburg Marketing e.V.. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...