Anzeige
Anzeige
30. November 2011, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feedback korrigiert Prognosen nach unten

Die auf geschlossene Fonds spezialisierte Hamburger Vertriebsgesellschaft Feedback hat ihre Platzierungszahlen auf Neunmonatssicht zwar steigern können. Allerdings müssten für das Gesamtjahr die Prognosen für Platzierungsvolumen und Ergebniskennzahlen nach unten korrigiert werden, teilt das Unternehmen mit.

Korrektur-Rechnen-Prognose-127x150 in Feedback korrigiert Prognosen nach untenSo konnte Feedback eigenen Angaben zufolge in den Monaten Januar bis September das Platzierungsvolumen im Bereich geschlossene Fonds um 25 Prozent auf 58,4 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr steigern.

Stärkstes Quartal war mit einem Platzierungsvolumen von 21,9 Millionen Euro bislang das zweite Quartal. Im dritten Quartal lag das platzierte Eigenkapital bei 17,3 Millionen Euro.

Container bildeten dabei mit einem Anteil von rund 60 Prozent am Gesamtvolumen die stärkste Assetklasse, so Feedback. Der Anteil der Immobilienfonds verdoppelte sich im dritten Quartal auf über zehn Prozent; regenerative Energien und Schiffe seien dagegen weniger platziert worden.

Der Umsatz des Konzerns beträgt knapp vier Millionen Euro, ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Jahres 2010. Unter dem Strich verbuchte das Unternehmen einen Fehlbetrag von 0,8 Millionen Euro, im Vorjahreszeitraum waren es minus 1,3 Millionen Euro.

Wegen des „äußerst“ schwierigen Marktumfeldes korrigiert Feedback seine Prognosen für Platzierungsvolumen und Ergebniskennzahlen für das Gesamtjahr 2011 nach unten.

Aufgrund des Verlaufs der ersten drei Quartale gehe der Vorstand zwar unverändert von einer Steigerung des Platzierungsvolumens gegenüber dem Vorjahr aus, heißt es weiter.

Insbesondere wegen des schwächeren Verlauf des dritten Quartals und dessen Fortsetzung im Oktober 2011 könne das ursprüngliche für 2011 geplante Zeichnungsvolumen von rund 95 Millionen Euro jedoch nicht erreicht werden.

Der Vorstand rechne nun mit einem Platzierungsvolumen zwischen 75 und 80 Millionen Euro. Das operative Ergebnis werde folglich im Jahr 2011 noch nicht wieder im positiven Bereich liegen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hallo Tim,
    kennst Du die? Rufe später an.

    Gruß Frajo

    Kommentar von Tim Riedel — 4. Dezember 2011 @ 10:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...