Anzeige
2. August 2012, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AHS verfolgt neue Investitionsstrategie

Das Hamburger Emissionshaus AHS Fondskonzept will das Chancenpotenzial der Schiffsfinanzierungskrise nutzen, Auslandsimmobilien mitfinanzieren und Wagniskapital in Asien investieren.

Andreas Huelsmann AHS-126x150 in AHS verfolgt neue Investitionsstrategie

AHS-Geschäftsführer Andreas Hülsmann

Nachdem das Emissionshaus AHS in den vergangenen Jahren im Schifffahrtssegment zunächst Zweitmarktofferten und dann Sanierungsfonds initiierte, wollen sich die Hanseaten nun des Themas „Bonitätstausch“ widmen und sich dabei auf die kleineren Containerschiffe konzentrieren. Bei einigen von diesen ziehen die finanzierenden Banken die Notbremse und strukturieren über einen Bonitätstausch die Finanzierung um. Hierbei werden vor allem Gesellschafter- und teilweise Managementstrukturen erneuert.

AHS-Chef Andreas Hülsmann ist von den Chancen überzeugt, die sich über Bonitätstausche ergeben: „Angesichts der prekären Lage bei vielen Schiffsfonds sind die involvierten Banken zu radikalen Veränderungen hin zu deutlichen Darlehensabschreibungen und attraktiven Finanzierungskonditionen bereit.“

Kürzlich habe der Initiator den 1.145 TEU-Containerfeeder „AHS St. Georg“ übernommen, an dem sich auch der Fonds ZOS Sanierungskapital Schiffe 2011 beteiligt habe. „Das Management (AHS und Reederei) ist mit circa 20 Prozent selbst an dem Schiff beteiligt. Es dokumentiert so seinen Anlegern das große Vertrauen in die überproportionalen Chancen, die sich aus den günstigen Einstiegskonditionen und bei einer sehr konservativen Kalkulation ergeben“, sagt Hülsmann. Die Entscheidungen der weltgrößten schiffsfinanzierenden Banken, sich vom Markt zurückzuziehen, würden auch in den nächsten Monaten attraktive Investitionen ermöglichen.

Daneben plant Hülsmann, seine Private-Equity-Strategie mit veränderten Schwerpunkten forstzusetzen. Im Fokus stünden jetzt kleinere und mittlere Firmen, die vornehmlich in China und Indien operieren. Den Zugang sichere sich die AHS wie schon bei den sieben Vorläuferangeboten über die engen Verbindungen des Managements zu großen Family Offices.

In der Sparte der Immobilien wolle die AHS fortan international agieren. Nachdem sie bisher neun innerdeutsche Beteiligungsangebote mit dem Fokus auf Projektentwicklungen wohnwirtschaftlich genutzter Immobilien in Hamburg und Berlin initiierte, halten die Hanseaten weltweit nach Opportunitäten zusammen mit international agierenden Family Offices Ausschau. (af)

Foto: AHS Fondskonzept

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...