Anzeige
2. August 2012, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AHS verfolgt neue Investitionsstrategie

Das Hamburger Emissionshaus AHS Fondskonzept will das Chancenpotenzial der Schiffsfinanzierungskrise nutzen, Auslandsimmobilien mitfinanzieren und Wagniskapital in Asien investieren.

Andreas Huelsmann AHS-126x150 in AHS verfolgt neue Investitionsstrategie

AHS-Geschäftsführer Andreas Hülsmann

Nachdem das Emissionshaus AHS in den vergangenen Jahren im Schifffahrtssegment zunächst Zweitmarktofferten und dann Sanierungsfonds initiierte, wollen sich die Hanseaten nun des Themas „Bonitätstausch“ widmen und sich dabei auf die kleineren Containerschiffe konzentrieren. Bei einigen von diesen ziehen die finanzierenden Banken die Notbremse und strukturieren über einen Bonitätstausch die Finanzierung um. Hierbei werden vor allem Gesellschafter- und teilweise Managementstrukturen erneuert.

AHS-Chef Andreas Hülsmann ist von den Chancen überzeugt, die sich über Bonitätstausche ergeben: „Angesichts der prekären Lage bei vielen Schiffsfonds sind die involvierten Banken zu radikalen Veränderungen hin zu deutlichen Darlehensabschreibungen und attraktiven Finanzierungskonditionen bereit.“

Kürzlich habe der Initiator den 1.145 TEU-Containerfeeder „AHS St. Georg“ übernommen, an dem sich auch der Fonds ZOS Sanierungskapital Schiffe 2011 beteiligt habe. „Das Management (AHS und Reederei) ist mit circa 20 Prozent selbst an dem Schiff beteiligt. Es dokumentiert so seinen Anlegern das große Vertrauen in die überproportionalen Chancen, die sich aus den günstigen Einstiegskonditionen und bei einer sehr konservativen Kalkulation ergeben“, sagt Hülsmann. Die Entscheidungen der weltgrößten schiffsfinanzierenden Banken, sich vom Markt zurückzuziehen, würden auch in den nächsten Monaten attraktive Investitionen ermöglichen.

Daneben plant Hülsmann, seine Private-Equity-Strategie mit veränderten Schwerpunkten forstzusetzen. Im Fokus stünden jetzt kleinere und mittlere Firmen, die vornehmlich in China und Indien operieren. Den Zugang sichere sich die AHS wie schon bei den sieben Vorläuferangeboten über die engen Verbindungen des Managements zu großen Family Offices.

In der Sparte der Immobilien wolle die AHS fortan international agieren. Nachdem sie bisher neun innerdeutsche Beteiligungsangebote mit dem Fokus auf Projektentwicklungen wohnwirtschaftlich genutzter Immobilien in Hamburg und Berlin initiierte, halten die Hanseaten weltweit nach Opportunitäten zusammen mit international agierenden Family Offices Ausschau. (af)

Foto: AHS Fondskonzept

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam setzt auf Robotik

Die Candriam Investors Group will im Rahmen einer neuen Strategie auf Robotik und innovative Technologien fokussieren. Es soll in Unternehmen investiert werden, die innovative, zukunftsweisende Produkte in diesem Segment entwickeln.

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...