Anzeige
30. September 2013, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa-Gruppe startet Geschäftsbereich für notleidende Immobilienfonds

Die Kölner Hansa-Gruppe reagiert auf die veränderten Marktbedingungen in der Immobilienfondsbranche und richtet einen neuen Geschäftsbereich für notleidende Immobilienfonds ein.

U Bernahme-255x300 in Hansa-Gruppe startet Geschäftsbereich für notleidende Immobilienfonds

Die Hansa-Gruppe will Teile von notleidenden Immobilienfonds übernehmen.

„Die neuen Richtlinien zur AIFM haben den Markt verändert und wir befinden uns in der Übergangsphase“ erklärt Ralf Süßer, Geschäftsführer der Hansa Immobilien Management GmbH.

Interesse an Beteiligungen und Übernahmen

„Die Hansa-Gruppe ist an Beteiligungen oder an der Übernahme nicht mehr zum Kerngeschäft gehörender Unternehmenseinheiten interessiert.

Wir sehen die derzeitigen Entwicklungen im Bereich der geschlossenen Fonds als Chance und wollen diesen potenziellen Partnern und Kunden im Veränderungsprozess unsere Unterstützung anbieten“, so Süßer.

Die Hansa-Gruppe ist aktuell insbesondere für Fondsgesellschaften sowie institutionelle Investoren tätig. „Unsere Vermietungsquote bei den gemanagten Immobilien liegt im Durchschnitt bei rund 97 %“, so Herbert Müller, Geschäftsführer bei Hansa Immobilien Management GmbH.

Branchen-Expertise ist entscheidend 

„Neben einer nachhaltigen Betrachtungsweise sind vor allem umfassende Marktkenntnisse, Expertise und das Agieren mit Augenmaß entscheidende Kriterien für den Geschäftserfolg“, sagt Müller.

Hansa-Gruppe

Die Kölner Hansa-Gruppe ist seit knapp 30 Jahren als Steuerberater und Treuhänder an der Auflage und im laufenden Betrieb von geschlossenen Immobilienfonds beteiligt.

2009 übernahm die Hansa-Gruppe zusätzlich das Immobilienmanagement und die Fondsadministration der AXA Merkens Fonds. Hierfür wurde die Hansa Immobilien Management GmbH (früher SW Immobilienservice GmbH) gegründet.

Seit 1985 wurden insgesamt 26 Immobilienfonds mit einem Fondsvolumen von 1,7 Mrd. Euro begleitet und betreut. (mh)

Foto: Hansa-Gruppe

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...