Anzeige
Anzeige
7. Februar 2013, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D.F.I. vergibt fünf Sterne für die Leistungsbilanz 2011 der Dr. Peters Group

Das Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) hat die Leistungsbilanz 2011 der Dortmunder Dr. Peters Group mit fünf von sechs möglichen Sternen als „sehr gut” beurteilt.

Dr -Peters Gehling-255x300 in D.F.I. vergibt fünf Sterne für die Leistungsbilanz 2011 der Dr. Peters Group

Anselm Gehling, CEO der Dr. Peters Group

Die Dr. Peters Group aus Dortmund kann eine Emissionshistorie von 35 Jahren, ein Investitionsvolumen von 6,5 Milliarden Euro und gut drei Milliarden Euro Eigenkapital vorweisen, davon rund 63 Prozent Schiffs-, 24 Prozent Flugzeug- und zehn Prozent Immobilienfonds.

Dr. Peters zählt damit zu den erfahrensten und größten Emissionshäusern. Die Historie ist eng mit Jürgen Salamon verbunden, der 1979 in das Unternehmen eintrat und es 1990 vollständig übernahm. Nach dem überraschenden Tod des Inhabers im November 2012 hat Anselm Gehling die Führung der Gruppe übernommen.

Bis Ende 2011 erreichten die auswertbaren Fonds insgesamt 82,8 Prozent des geplanten Cashflows. Insbesondere die Performance der Schiffsfonds wurde durch die Krise seit 2008 schwer belastet. Für eine Fondsgesellschaft mit zwei Tankschiffen mussten 2011 Gläubigerschutzmaßnahmen eingeleitet werden Die Flugzeugfonds hingegen stechen mit einer ausgezeichneten Performance hervor, so die D.F.I.-Analyse. Sie erreichen oder übertreffen bisher nahezu alle Planwerte.

50 Fonds wurden bereits wieder beendet und brachten den Anlegern im Schnitt einen Kapitalrückfluss von 158 Prozent ihrer Einlage. Sechs Fonds, die aber alle vor 1998 aufgelegt wurden, endeten mit einem Verlust für die Anleger. Die Bandbreite der Exit-Ergebnisse liegt zwischen 22 und 393 Prozent Gesamtrückfluss.

Die von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young geprüfte Leistungsbilanz ist nach Beurteilung des D.F.I. inklusive separater Angaben des Initiators vollständig und zeichnet sich durch eine vorbildliche Transparenz aus. Insgesamt bewertet das D.F.I. sie mit fünf Sternen als „sehr gut“.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Die Prüfung umfasst die Emissionserfahrung des Unternehmens, die Vollständigkeit der Angaben, die Investitionsphasen und Exits der Fonds sowie deren Zielerreichung.

Foto/Grafik: Dr. Peters Group, D.F.I.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...