Anzeige
20. August 2013, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paribus Capital finanziert Team Bank Zentrale in Nürnberg

Anleger des neuen Paribus Renditefonds XXIV aus dem Hamburger Emissionshaus Paribus Capital investieren in die künftige Unternehmenszentrale der Team Bank AG in Nürnberg. Nach der für Oktober 2014 geplanten Fertigstellung ist die Immobilie für 20 Jahre an die Bank vermietet.

TeamBankAG-255x300 in Paribus Capital finanziert Team Bank Zentrale in Nürnberg

Animation des Fondsobjekts nach der für Oktober 2014 geplanten Fertigstellung

Anschließend hat die Bank zwei Verlängerungsoptionen von jeweils fünf Jahren. Als Partner von über 900 Banken der genossenschaftlichen Finanz Gruppe ist das Institut auf Konsumentenkredite spezialisiert. „Die mehrheitlich zur DZ Bank AG gehörende Mieterin Team Bank ist als Spezialist für Ratenkredite leistungsstarker Partner von über 80 Prozent der Genossenschaftsbanken in Deutschland. Hinzu kommt, dass der Vertrieb exklusiv über den insbesondere in der genossenschaftlichen Finanz Gruppe erfahrenen Bankendienstleister SCM Kompass AG erfolgt“, erklärt Paribus-Capital-Geschäftsführer Thomas Böcher.

Die TeamBank ist seit über 60 Jahren eng mit dem Standort Nürnberg verbunden. Im Jahr 1950 gegründet, entstand 1998 aus dem Ursprungsinstitut durch Fusionen zunächst die Norisbank AG, die seit 2003 mehrheitlich zur genossenschaftlichen Zentralbank DZ Bank AG gehört. Als Nachfolgerin der Norisbank AG wurde 2007 die heutige TeamBank gegründet. Am Unternehmenssitz in Nürnberg und in den bundesweit 52 Niederlassungen beschäftigt das Unternehmen rund 1.000 Mitarbeiter und betreut rund 565.000 Kunden. Wichtige Bestandteile des Vertriebs der Kreditprodukte sind zudem die genossenschaftliche Finanz Gruppe der Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland und Österreich mit über 10.000 Vertriebsstellen sowie das Internet.

Das Fondsobjekt entsteht derzeit auf einem 10.421 Quadratmeter großen Grundstück an der Beuthener Straße in Nürnberg. Der Standort in einem bestehenden Gewerbegebiet liegt sechs Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und verfügt über eine günstige Verkehrsanbindung an das öffentliche Nahverkehrs- und Straßennetz. Die geplante Mietfläche des Gebäudes beträgt 15.162 Quadratmeter sowie 179 Pkw-Stellplätze in der hauseigenen Tiefgarage. Neben den Büroflächen entstehen ein Betriebsrestaurant sowie ein Fitnessbereich.

Das Investitionsvolumen des Fonds von rund 54 Millionen Euro ohne Agio soll zu knapp 29 Millionen Euro bei Anlegern platziert werden, die ab 10.000 Euro einsteigen können. Für das Fremdkapital in Höhe von 25 Millionen Euro wurde für eine Laufzeit von zehn Jahren ein nominaler Zinssatz von 3,8 Prozent bei annuitätischer Tilgung von einem Prozent jährlich abgeschlossen. Die geplanten jährlichen Auszahlungen beginnen ab dem Jahr 2015 mit 5,5 Prozent des eingezahlten Nominalkapitals und sollen ab dem Jahr 2022 auf sechs Prozent steigen, die halbjährlich ausbezahlt werden. Anleger. Der Verkauf der Fondsimmobilie ist für Ende des Jahres 2025 geplant. Dabei prognostiziert der Initiator eine Auszahlung in Höhe von 105,58 Prozent des eingezahlten Nominalkapitals, die den Veräußerungserlös einschließt. (af)

Foto: Sontowski & Partner

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...