Anzeige
20. August 2013, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paribus Capital finanziert Team Bank Zentrale in Nürnberg

Anleger des neuen Paribus Renditefonds XXIV aus dem Hamburger Emissionshaus Paribus Capital investieren in die künftige Unternehmenszentrale der Team Bank AG in Nürnberg. Nach der für Oktober 2014 geplanten Fertigstellung ist die Immobilie für 20 Jahre an die Bank vermietet.

TeamBankAG-255x300 in Paribus Capital finanziert Team Bank Zentrale in Nürnberg

Animation des Fondsobjekts nach der für Oktober 2014 geplanten Fertigstellung

Anschließend hat die Bank zwei Verlängerungsoptionen von jeweils fünf Jahren. Als Partner von über 900 Banken der genossenschaftlichen Finanz Gruppe ist das Institut auf Konsumentenkredite spezialisiert. „Die mehrheitlich zur DZ Bank AG gehörende Mieterin Team Bank ist als Spezialist für Ratenkredite leistungsstarker Partner von über 80 Prozent der Genossenschaftsbanken in Deutschland. Hinzu kommt, dass der Vertrieb exklusiv über den insbesondere in der genossenschaftlichen Finanz Gruppe erfahrenen Bankendienstleister SCM Kompass AG erfolgt“, erklärt Paribus-Capital-Geschäftsführer Thomas Böcher.

Die TeamBank ist seit über 60 Jahren eng mit dem Standort Nürnberg verbunden. Im Jahr 1950 gegründet, entstand 1998 aus dem Ursprungsinstitut durch Fusionen zunächst die Norisbank AG, die seit 2003 mehrheitlich zur genossenschaftlichen Zentralbank DZ Bank AG gehört. Als Nachfolgerin der Norisbank AG wurde 2007 die heutige TeamBank gegründet. Am Unternehmenssitz in Nürnberg und in den bundesweit 52 Niederlassungen beschäftigt das Unternehmen rund 1.000 Mitarbeiter und betreut rund 565.000 Kunden. Wichtige Bestandteile des Vertriebs der Kreditprodukte sind zudem die genossenschaftliche Finanz Gruppe der Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland und Österreich mit über 10.000 Vertriebsstellen sowie das Internet.

Das Fondsobjekt entsteht derzeit auf einem 10.421 Quadratmeter großen Grundstück an der Beuthener Straße in Nürnberg. Der Standort in einem bestehenden Gewerbegebiet liegt sechs Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und verfügt über eine günstige Verkehrsanbindung an das öffentliche Nahverkehrs- und Straßennetz. Die geplante Mietfläche des Gebäudes beträgt 15.162 Quadratmeter sowie 179 Pkw-Stellplätze in der hauseigenen Tiefgarage. Neben den Büroflächen entstehen ein Betriebsrestaurant sowie ein Fitnessbereich.

Das Investitionsvolumen des Fonds von rund 54 Millionen Euro ohne Agio soll zu knapp 29 Millionen Euro bei Anlegern platziert werden, die ab 10.000 Euro einsteigen können. Für das Fremdkapital in Höhe von 25 Millionen Euro wurde für eine Laufzeit von zehn Jahren ein nominaler Zinssatz von 3,8 Prozent bei annuitätischer Tilgung von einem Prozent jährlich abgeschlossen. Die geplanten jährlichen Auszahlungen beginnen ab dem Jahr 2015 mit 5,5 Prozent des eingezahlten Nominalkapitals und sollen ab dem Jahr 2022 auf sechs Prozent steigen, die halbjährlich ausbezahlt werden. Anleger. Der Verkauf der Fondsimmobilie ist für Ende des Jahres 2025 geplant. Dabei prognostiziert der Initiator eine Auszahlung in Höhe von 105,58 Prozent des eingezahlten Nominalkapitals, die den Veräußerungserlös einschließt. (af)

Foto: Sontowski & Partner

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...