Anzeige
Anzeige
6. Februar 2014, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bouwfonds kauft Parkhaus in Oslo

Das Emissionshaus Bouwfonds Investment Management hat ein weiteres Parkhaus für seinen institutionellen Immobilienspezialfonds Bouwfonds European Real Estate Parking Fund II erworben.

Shutterstock 117062188 in Bouwfonds kauft Parkhaus in Oslo

Das Portfolio des Fonds enthält neben dem Objekt in Oslo fünf weitere Parkhäuser.

Das Parkhaus Bankplassen befindet sich in der Altstadt der norwegischen Hauptstadt Oslo. Das Transaktionsvolumen beläuft sich auf rund 25 Millionen Euro. „Die Immobilie befindet sich in einem hervorragenden Zustand, ist sehr gut gelegen in der Osloer Innenstadt und langfristig an den Parkhausbetreiber Q-Park vermietet“, erklärte Fondsmanager Ruud 
Roosen. Das unterirdisch gelegene Parkhaus wurde vor kurzem renoviert und umfasst 368 Parkplätze auf drei Ebenen.

Portfolio mit Gesamtwert von 120 Millionen Euro

Das Portfolio des Fonds enthält neben dem Objekt in Oslo fünf weitere Parkhäuser in Leipzig, Amsterdam (dort zwei), Groningen und Sheffield. „Mit der Akquisition steigt der Gesamtwert des Portfolios auf rund 120 Millionen Euro. Bis Anfang 2013 konnten wir ein Eigenkapitalvolumen von insgesamt 187 Millionen Euro einwerben. Uns stehen somit noch freie Mittel zur Verfügung, so dass wir weiterhin attraktive Parkhausinvestments in ganz Europa suchen“, so Roosen. Im Rahmen eines Club-Deals habe sich ein überschaubarer Kreis größerer deutscher Investoren, bestehend aus Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungswerken, an dem Fonds beteiligt. Der Fonds ist als deutsche Kapitalanlagegesellschaft (KAG) strukturiert. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...