Anzeige
9. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaum Immobilienerbe bei Jung-Familien

Junge Schwellenhaushalte haben geringe Chancen, auf dem Wege einer Erbschaft an Wohneigentum zu gelangen. Dies ist nach Auskunft von LBS Research das Ergebnis zweier aktueller Analysen. So sind Immobilienerben nach einer Infratest-Wohneigentumsstudie im Schnitt fast 45 Jahre alt und können damit rund fünf Jahre später als übrige Erwerber damit rechnen, in eine Immobilie einzuziehen. Eine Sonder-auswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 durch empirica im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS) zeigt zudem, dass es sich bei den Erben vornehmlich um Besserverdiener handelt.

Nach Schätzungen von empirica werden derzeit Jahr für Jahr rund 145 Milliarden Euro vererbt. In der Hälfte aller Fälle ? knapp 400.000 Mal pro Jahr ? gehören auch Immobilien dazu. Die steigende Lebenserwartung werde dazu führen, dass künftig mehr als die Hälfte aller Erben bereits 50 Jahre oder älter ist. Gerade diese Altersgruppe trenne sich jedoch besonders häufig wieder von dem Objekt; nach Berechnungen von empirica wird es im Schnitt rund elf Jahre gehalten. Ursachen für diese relativ kurze Haltedauer sei im Fall von Erbengemeinschaften häufig die Auszahlung der Miterben zum Verkauf. Ältere Alleinerben verfügten zudem oft bereits über eigene vier Wände. LBS Research folgert daraus, dass das Warten auf ein Immobilien-Erbe vor allem für junge Familien keine Lösung bei der Realisierung des Eigentumswunsches ist und vor allem einkommensschwächere Gruppen weiterhin gefördert werden müssen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...