Anzeige
Anzeige
5. Juli 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Büromarkterholung zeichnet sich ab

Nach Angaben des internationalen Immobilienunternehmens Jones Lang LaSalle (JLL), Frankfurt/Main, profitiert der deutsche Büromarkt von der Konjunkturerholung. Zwar lag das Umsatzvolumen der fünf Immobilienzentren Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt/Main und München im ersten Halbjahr 2006 mit 980.000 Quadratmetern um 16 Prozent unter dem des ersten Halbjahres 2005, jedoch stehen laut JLL an allen Standorten größere Vertragabschlüsse in der Warteschleife und der Druck auf den Markt durch Neubauten lasse deutlich nach.

Mit über 328.000 vermieteten Quadratmetern (plus zwölf Prozent) steht München an der Spitze aller Standorte. Deneben konnte nur Düsseldorf eine Umsatzzunahme um zehn Prozent auf 125.000 Quadratmeter verbuchen. Gemessen am Volumen liegt Hamburg mit 191.000 Quadratmetern auf Platz Zwei, musste jedoch einen Rückgang um 16 Prozent hinnehmen. Auch Berlin (183.000 Quadratmeter) und Frankfurt (152.000 Quadratmeter) verzeichnen Rückgänge des Vermietungsvolumens um 31 und 43 Prozent.

Günstige Voraussetzung für eine weitere Markterholung ist laut JLL das deutlich nachlassende Neubauvolumen: Gegenüber dem ersten Halbjahr 2005 wurden an allen fünf Standorten mit 246.000 Quadratmetern insgesamt 55 Prozent weniger Flächen fertig gestellt. Den größten Anstieg der Spitzenmiete verzeichnet Hamburg mit einem Zuwachs um 7,7 Prozent auf 21 Euro pro Quadratmeter. In Frankfurt kletterte die Spitzenmiete um 3,1 Prozent auf 33 Euro, in München um 1,8 Prozent auf 28 Euro. Berlin und Düsseldorf liegen stabil bei jeweils 20,50 Euro. Für das zweite Halbjahr 2006 erwartet JLL aufgrund des guten Konjunkturklimas einen Anstieg der Umsätze am Büromarkt.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen für die Notwendigkeit einer Gewerbehaftpflichtversicherung und die Erfolgsquote vor Gericht beim passiven Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: “Gutes Rendite-Risiko-Profil”

Welche Vorteile bietet Crowdinvesting gegenüber anderen Anlageformen in Immobilien? Cash. sprach mit Lasse Kammer, Geschäftsführer bei Reabiz Crowd Capital.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz: “Maklern mehr Heimat bieten”

Am 28. März nahmen mehr als 4.800 Besucher an der elften Auflage der Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM-Messe) der Münchener Fonds Finanz teil. Der Maklerpool stellte im Rahmen der Veranstaltung die vorläufigen Geschäftszahlen für 2016 vor und startete gleich zwei neue Projekte zur Bindung von Vermittlern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...