Anzeige
20. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka-Geschäftsführer gesteht

Im ersten Prozess um den Korruptionsskandal in der Frankfurter Immobilienwirtschaft hat der frühere Geschäftsführer der Deka Immobilien GmbH, Frankfurt/Main, ein Geständnis abgelegt. Michael Koch gab vor dem Frankfurter Landgericht zu, bei sieben Immobiliengeschäften insgesamt rund 470.000 Euro Schmiergelder angenommen zu haben.

Er habe sich für den Kauf bestimmter Immobilien eingesetzt und bei Ausschreibungen detaillierte Einzelheiten weitergegeben, so dass bestimmte Firmen mit der Planung und dem Bau beauftragt wurden. In den meisten Fällen sei ein Prozent des Verkaufspreises an ihn und den Projektentwickler geflossen. Später seien die Schmiergeldzahlungen dann über die laufenden Rechnungen refinanziert worden. Mittlerweile habe er der Deka den kompletten Schaden bezahlt. Dafür habe er seine Eigentumswohnung, ein Grundstück und ein Einfamilienhaus verkauft, berichtete der Ex-Manager.

Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Wolfgang Schaupensteiner wird im Frankfurter Korruptionsskandal seit 2003 bundesweit gegen mehr als 500 Beschuldigte wegen Bestechung, Bestechlichkeit und Geldwäsche ermittelt. Noch immer sind etwa 80 Verfahren gegen Verantwortliche eines großen Baukonzerns, Fondsmanager, Architekten, Makler und Projektentwickler anhängig. Sie sollen den Bau, Kauf und Verkauf großer Objekte unter sich abgesprochen haben. Für diese Absprachen sollen insgesamt 15 Millionen Euro an Bestechungsgeldern quer durch Europa geflossen sein.

Als die Verwicklungen von Koch im Herbst 2004 bekannt wurden, kam es zu hohen Mittelabflüssen aus dem Deka-Immobilienfonds. Die Muttergesellschaft Dekabank, die Fondsgesellschaft der Sparkassen, veranlasste daraufhin einen durchgreifenden Umbau des Fonds (cash-online berichtete). Im Zuge dieser Affäre musste der damalige Deka-Vorstandsvorsitzende Axel Weber im März 2005 gehen (cash-online berichtete).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...