Anzeige
Anzeige
18. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moskau teuerster Wohnort für Ausländer

Nach einer Studie von Mercer Human Resource Consulting ist Moskau die teuerste Stadt der Welt ? zumindest für dort lebende ausländische Führungskräfte. Das Beratungsunternehmen hat 143 weltweite Städte unter dem Gesichtspunkt verglichen, welche Kosten ausländische Manager aufwenden müssen, um dort ihren gewohnten westlichen Lebensstandard aufrecht zu erhalten.

Überraschendes Ergebnis: Nur zwei US-amerikanische Städte ? New York und Los Angeles – zählen zu den teuersten 50 Standorten der Welt. Dies sei allerdings zu einem Gutteil auf den niedrigen Dollarkurs zurückzuführen.

Entsprechend führt der starke Euro dazu, dass sich unter den Top 50 insgesamt 30 europäische Städte befinden. Teuerster Standort auf dem Alten Kontinent und Zweiter im Gesamtranking ist London, gefolgt von Genf (Platz Sieben) und Zürich (Platz Neun). In Deutschland ist dagegen das Leben für Manager vergleichweise günstig: Teuerster Standort auf Rang 39 der Liste ist München, gefolgt von Frankfurt auf Rang 40.

Unter den weltweiten Top 50 befinden sich sogar drei afrikanische Städte: Douala in Kamerun, Dakar im Senegal und Lagos in Nigeria. Dies ist laut Mercer auf die hohen Ausgaben zurückzuführen die dort nötig sind, um einen Lebensstandard auf dem Niveau der großen Industrienationen aufrecht zu erhalten.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Bevölkerung steht Digital Health positiv gegenüber

Die Menschen in Deutschland stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens laut einer aktuellen Studie weitgehend positiv gegenüber. Demnach gibt es etwa großes Interesse an der Digitalisierung der Patientendaten.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...