Anzeige
28. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WEG stärkt Rechte der Eigentümer

Zum 1. Juli 2007 tritt das neue Wohnungseigentumsgesetz (WEG) in Kraft ? Besitzer können dann unter anderem bei Modernisierungen ihren Willen schneller durchsetzen.

Bislang mussten Eigentümergemeinschaften bauliche Veränderungen am gemeinsamen Haus einstimmig beschließen. Das Vetorecht des Einzelnen konnte dabei wichtige Entscheidungen etwa über Modernisierungsmaßnahmen blockieren.

Nun reicht dank der WEG-Novelle für Beschlüsse über modernisierende Instandsetzungen die einfache Mehrheit in der Eigentümergemeinschaft. In einigen Fällen, wie beispielsweise der Einbau einer energiesparenden Heizung oder eines Aufzugs, ist eine Dreiviertel-Mehrheit nötig. Diese müssen allerdings zusammen mindestens die Hälfte aller Miteigentumsanteile halten.

?Das neue Gesetz schafft erheblich mehr Gerechtigkeit und Flexibilität und vermeidet so typische Ärgernisse und Streitigkeiten in den Eigentümergemeinschaften?, sagt Jürgen Michael Schick, Vizepräsident und Sprecher des IVD Bundesverbandes, Berlin.

Das neue WEG beinhaltet noch weitere Änderungen: Beispielsweise haften Wohnungseigentümer künftig nur noch in Höhe ihres Eigentumsanteils. Bisher haftete jeder einzelne Miteigentümer Außenstehenden gegenüber in voller Höhe ? etwa wenn die Heizölrechnung von anderen Miteigentümern nicht bezahlt wurde.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...