Anzeige
24. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immo-Branche sieht schwarz für 2009

Mehr als zwei Drittel (78 Prozent) der Vertreter der deutschen Immobilien- und Wohnungswirtschaft erwarten für das kommende Jahr eine Verschlechterung der Gesamt-Geschäftslage, fast ein Drittel der Unternehmen wird 2009 voraussichtlich seine Mitarbeiterzahl verringern. Das zeigt die aktuelle Konjunkturumfrage des BFW Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Berlin, Spitzenverband der privaten und unternehmerischen Immobilienwirtschaft, unter seinen 1.600 Mitgliedsunternehmen.

“Grundbuch statt Sparbuch” = Fehlanzeige

Die Auswirkungen der Krise seien für Unternehmen insbesondere in den Kreditgeschäften spürbar, so der BFW. Der in den letzten Wochen immer wieder diskutierte Trend ?Grundbuch statt Sparbuch? werde in der Breite nicht bestätigt: Zwar sehen 27 Prozent eine erhöhte Nachfrage nach Wohneigentum. Knapp die Hälfte (44 Prozent) spürten aber eher einen Nachfragerückgang.

?Hier muss differenziert werden zwischen gut nachgefragten Ballungsgebieten und ländlichen Regionen?, so BFW-Präsident Walter Rasch. Problematisch sei auch die erwartete Entwicklung der Mitarbeiterzahlen. So wollen dem BFW zufolge 30 Prozent der Mitgliedsunternehmen in 2009 Personal abbauen. Noch im Frühjahr dieses Jahres belief sich diese Zahl auf gerade einmal zehn Prozent. Der BFW-Präsident fordert deshalb vom Staat, verstärkt finanzielle Mittel für die Arbeitsplatzsicherheit zur Verfügung zu stellen.

30 Prozent wollen Personal einsparen

?Die Kreditkrise ist für die immobilienwirtschaftlichen Akteure inzwischen deutlich spürbar. Für 43 Prozent der befragten Unternehmen, haben sich die Zinskonditionen bereits merklich verschlechtert. Für über 30 Prozent ist es überhaupt deutlich schwerer geworden, Finanzierungen abzuschließen?, konstatiert Rasch.

Vor allem Projektentwickler und Bauträger seien betroffen. Dieser Teil der Branche spüre neben den erschwerten Finanzierungsbedingungen auch die Zinsschranke und die gestiegenen Baukosten.

Kredite werden nicht weitergereicht

?Wir appellieren an die Bundesregierung, Banken nicht nur Bürgschaften zur Verfügung zu stellen, sondern diese gleichzeitig unter die Auflage zu stellen, dass Finanzierungsmittel auch weitergereicht werden. Es ist inakzeptabel, dass Gelder zwar in Anspruch genommen werden, nicht aber an den Markt weitergegeben werden?, so Rasch weiter. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...