Anzeige
Anzeige
29. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkonjunktur flaut ab

Ebenso wie in der Gesamtwirtschaft, kühlt sich das Klima nun auch in der deutschen Immobilienbranche merklich ab. Dies zeigt der monatliche Immobilienklima-Index des Immobilienberaters King Sturge, Berlin, der im Juli mit 90,8 Zählerpunkten auf den niedrigsten Stand des Jahres gefallen ist.

Der Indexwert des Vormonats, der die künftige Markteinschätzung von 1.000 Marktteilnehmern abbildet, hatte noch 101,3 betragen. ?Neue Hiobsbotschaften im Zuge der Finanzkrise, der hohe Ölpreis und die Wirtschaftsflaute in den USA sowie in einigen europäischen Nachbarländern ? all dies hat den Immobilienprofis im Juli die Stimmung verdorben?, so Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland.

Beide Teilindikatoren des Klimaindex sind laut King Sturge im Juli gefallen: Das Investitionsklima um 16 Prozent von 82,2 auf 69,2 Zählerpunkte und das Ertragsklima leicht von 121,7 auf 114,1 Punkte.

Gesunken ist auch der Immobilienkonjunktur-Index von King Sturge. 169,2 Punkte bedeuten den niedrigsten Stand seit August 2005 ? der Vormonatswert lag noch bei 176,4 Zählern. Dieser Index beruht auf monatlich erhobenen makroökonomischen Daten wie Dax, Ifo-Geschäftsklima, Dimax und Basiszinsen.

Dennoch gebe es keinen Grund, Horrorszenarien an die Wand zu malen, sagt Hettrich. ?Trotzpessimistischer Verstimmungen rechnen die Konjunkturforscher und Wirtschaftsverbände nicht damit, dass Deutschland in eine Rezession abrutschen könnte. Ein Abschwung ist noch lange kein Absturz?, so der Partner von King Sturge weiter. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...