Anzeige
Anzeige
3. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: Offene Fonds mit ausgewogener Portfoliostruktur

Offene Immobilienfonds erreichen durch unterschiedliche Mietvertragslaufzeitenihrer Anlageobjekte eine ausgewogene Portfoliostruktur und damit eine Risikominderung. So interpretiert der BVI Bundesverband Investment und Asset Management in Frankfurt eine Analyse der Portfolien seiner Mitgliedsunternehmen.

Laut BVI zeigt die Bestandsaufnahme bei den Kapitalanlagegesellschaften per 31. Dezember 2008 eine relativ gleichmäßige Verteilung der Fälligkeiten von Mietverträgen in den kommenden Jahren. Von 2009 bis 2014 stüden jährlich etwa ein Zehntel der Mietverträge zur Neuverhandlung an. Knapp die Hälfte der Mietverträge habe eine Laufzeit von fünf Jahren oder länger. Laut BVI ist den offenen Immobilienfonds ein Großteil ihrer Einnahmen somit sicher, was ihre relative Unabhängigkeit von den Aktienmärkten unterstreicht.

Bei den Nutzungsarten der Anlageobjekte offener Immobilienfonds dominieren laut der Analyse weiterhin Büroflächen mit einem Anteil von knapp zwei Dritteln. Da die Mietverträge gewerblicher Objekte in der Regel indexiertseien, werde durch die Bindung an die Preisentwicklung ein optimaler Inflationsschutz erzielt.

Bei den Investitionen im Jahr 2008 standen laut BVI Objekte im Ausland im Mittelpunkt. Die Ausweitung der Investitionen auf Länder außerhalb Deutschlands habe sich damit weiterfortgesetzt. Im Schnitt hielten offene Immobilienfonds derzeit 29,9 Prozent ihrer Immobilienbestände in Deutschland, im restlichen Europa lägen 58,2 Prozent, außerhalb Europas 11,9 Prozent.

Bevorzugter Investitionsstandort im Ausland sei Frankreich mit einem Anteil von 19 Prozent, gefolgt von Großbritannien(9,9 Prozent), den Niederlanden (6,5 Prozent) und Italien (4,6 Prozent). Außerhalb Europas zählten die USA, Japan und Kanada zu den favorisierten Standorten. Auch durch eine breite geografische Streuung der Immobilien wird nach Analyse des Branchenverbands eine ausgewogene Portfoliostruktur und damit eine Risikominderung bei offenen Immobilienfonds erreicht. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...