Anzeige
31. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bund kauft sich bei Hypo Real Estate ein

Mit einer Beteiligung des Finanzmarktstabilisierungsfonds (SoFFin) sichert sich der Bund in einem ersten Schritt knapp neun Prozent der Anteile an dem angeschlagenen Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE), München. Langfristiges Ziel ist die vollständige Kontrolle über die Hypo Real Estate Group, teilt das Unternehmen mit.

Der Bund beabsichtige eine hinreichende Kapitalausstatttung der HRE sowie weitere Garantien. Zur Rekapitalisierung der Hypo Real Estate Group habe sich der staatliche Bankenrettungsfonds zunächst verpflichtet, über eine Kapitalerhöhung 20 Millionen Hypo Real Estate-Aktien zum Preis von drei Euro zu übernehmen. Der Erlös von 60 Millionen Euro fließe der Bank zu. Dadurch erzielt der SoFFin eine Beteiligung an der Hypo Real Estate Holding AG von rund 8,7 Prozent.

Zur vollständigen Kontrolle der Holding durch den SoFFin oder den Bund ist laut HRE beabsichtigt, auch von den Handlungsmöglichkeiten Gebrauch zu machen, die das derzeit noch im Gesetzgebungsverfahren befindliche Finanzmarktstabilisierungsergänzungsgesetzeröffnen werde. Derzeit kontrollieren die Aktionäre um den US-Investor Christopher Flowers noch rund 24 Prozent der HRE-Anteile. Flowers hatte sich aus dem Aufsichtsrat der Bank aber bereits zurückgezogen (cash-online berichtete hier).

Die Vorstände der Hypo Real Estate Holding AG und der Hypo Real Estate Bank AG hätten sich mit Zustimmung der Aufsichtsräte gegenüber dem SoFFin verpflichtet, die zur Umsetzung der Rekapitalisierung jeweils erforderlichen Schritte zu ergreifen.

?Mit der beabsichtigten langfristigen Liquiditäts- und Kapitalunterstützung, für die wir sehrdankbar sind, schafft die Bundesrepublik Deutschland über den SoFFin die Voraussetzung für den Fortbestand der Hypo Real Estate Group. Wir begrüßendiesen Schritt, der im Interesse der Gesellschaften ist und dem die Vorständeund Aufsichtsräte einstimmig zugestimmt haben?, kommentiert der HRE-Vorstandsvorsitzende Dr. Axel Wieandt

Hintergrund: Für das Geschäftsjahr 2008 meldete die HRE einen Verlust von mehr als 5,4 Milliarden Euro. Bislang belaufen sich die staatlichen Garantien, die das Überleben der Bank sichern auf 87 Milliarden Euro. Weitere 15 Milliarden stammen von der privaten Finanzwirtschaft. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...