Anzeige
26. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Steigende Umsätze bei Immobilieninvestments in Europa

Das Transaktionsvolumen auf dem europäischen Immobilieninvestmentmarkt lag im zweiten Quartal bei 13 Milliarden Euro, nach 11,6 Milliarden Euro in den ersten drei Monaten 2009. Dieses Ergebnis liefert der internationale Immobilienmakler CB Richard Ellis (CBRE) in seiner aktuellen Studie “Global Market View”.

Nach Einschätzung von CBRE ist es zwar noch zu früh, um einen generellen Aufwärtstrend zu prognostizieren. Allerdings sei davon auszugehen, dass das Transaktionsvolumen im letzten Quartal des Jahres weiter ansteigen wird.

Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland: “Dank der weltweit initiierten Konjunkturprogramme ist der freie Fall der weltwirtschaftlichen Entwicklung zu Ende. Entsprechend registrieren wir in einigen Immobilienmärkten eine deutlich verbesserte Grundstimmung.”

Besonders stark habe die Investmentaktivität in der zweiten Berichtsperiode in London zugenommen. Das gestiegene Interesse von Investoren wird mit den starken Preiskorrekturen begründet, die hier in der Vergangenheit verzeichnet wurden.

Mietmärkte kommen noch nicht wieder in die Gänge

Das Vermietungsgeschäft verlaufe indes weiter sehr zurückhaltend. Der EU-15 Prime Office Rent Index von CBRE, der die Spitzenmieten in den 15 wichtigsten europäischen Metropolen misst, sank im zweiten Quartal um 2,9 Prozent. Im Jahresvergleich ergibt sich dadurch ein Minus von 8,6 Prozent.

Während vor allem die Spitzenmieten in London, Madrid, Dublin und Oslo im Quartalsvergleich 2009 signifikant gesunken sind, zeigen sich die Mietpreise in Büromarktzentren in Deutschland – mit Ausnahme von Berlin – sowie in den Niederlanden relativ stabil.

Einige der zentral- und osteuropäischen Büromärkte verzeichnen hingegen einen deutlichen Rückgang des Spitzenmietniveaus aufgrund der gesunkenen Büroflächennachfrage als Folge des Konjunktureinbruchs in dieser Region. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...