Anzeige
8. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coba will Eurohypo bis 2014 veräußern

Die Frankfurter Commerzbank (Coba) hat im ersten Quartal einen dreistelligen Millionenverlust eingefahren. Das Geldhaus ist auf milliardenschwere Staatshilfen angewiesen. Die EU-Kommission genehmigt die Unterstützung des Bundes nur unter strengen Auflagen. Unter anderem soll sich die Coba von ihrem Immobilien- und Staatsfinanzierer Eurohypo trennen, wie die EU-Kommission mitteilt.

Immobilien und Investmentbanking drücken Bilanz

Die zweitgrößte deutsche Privatbank hat zum Jahresauftakt ein Minus von 861 Millionen Euro verbucht. Gründe für den Fehlbetrag waren unter anderem die Übernahme der Dresdner Bank, die verlustreiche Immobilientochter Eurohypo und Abschreibungen im Investmentbanking.

Coba-Chef Martin Blessing rechnet für den weiteren Jahresverlauf mit erneuten Verlusten. In den Sparten Schiffs- und Immobilienfinanzierung sei von deutlich steigenden Ausfällen auszugehen. Auch der Abbau der Risikopositionen gehe nur langsam voran. Insgesamt hat die Coba krisenbedingt bereits 17 Milliarden Euro abgeschrieben.

EU-Kommission erlaubt Staatshilfen unter Auflagen

Der Bund stützt das Institut mit 18,2 Milliarden Euro. Nach monatelangen Verhandlungen mit der deutschen Regierung gab die EU-Kommission gestern grünes Licht für die Staatshilfen. Allerdings stellen die Kommissare Bedingungen: Der Bereich Investment Banking und die Eurohypo sollen veräußert werden. Beide Geschäftsfelder machen laut Kommission 45 Prozent der aktuellen Bilanzsumme aus.

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes besteht allerdings nicht auf einem sofortigen Verkauf: ?Wir nehmen Rücksicht auf das schwierige Marktumfeld, sie können ihren Anteil auch schrittweise reduzieren.?

Die Coba erklärte indes, man werde sich innerhalb der kommenden fünf Jahre von der defizitären Tochter trennen. Zudem soll das Investmentbanking, das mit dem Kauf der Dresdner übernommen wurde, deutlich reduziert werden. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...