Anzeige
Anzeige
6. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Büromarkt vor Wendepunkt

Nach vierjährigem Aufschwung erwartet die Märkte für Büroimmobilien in Deutschland im Jahr 2009 ein moderater Rückgang. Zu dieser Einschätzung kommen die Experten der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung (Gif), Wiesbaden.

Die Gif hat die die sieben wichtigsten Büromärkte Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, Köln, München und Stuttgart untersucht und für das Jahr 2008 einen Gesamtumsatz von 3,12 Millionen Quadratmetern ermittelt. Das entspreche einem um 298.000 Quadratmeter Büroflächen geringeren Umsatz als im bisherigen Spitzenjahr 2007 oder einem Minus von 8,7 Prozent. Gleichwohl zeigten die beiden anderen Marktparameter Büromieten und Leerstand weiterhin in eine positive Richtung. In den Segmenten der Spitzen- und Durchschnittsmieten konnten an nahezu allen Standorten Steigerungen ausgemacht werden. Gleichzeitig seien die Leerstandsraten über die Standorte hinweg gesunken. ?Trotz vorherrschendem Pessimismus an den gewerblichen Immobilienmärkten hat, allen Aussagen zum Trotz, das Jahr 2008 nochmals beeindruckende Zahlen mit sich gebracht?, sagt Dr. Thomas Beyerle, Leiter des Arbeitskreises Marktanalysen und Bedarfsprognosen bei der Gif.

Den höchsten Umsatz mit 667.000 Quadratmeter hatte erneut München (-4,2 Prozent). Der ?Shooting Star? des vergangenen Jahres Berlin verzeichnete sackte um 21 Prozent (490.000 Quadratmeter) ab und hat den größten Rückgang unter den Standorten zu verkraften. Der aktuelle Büroleerstand in den sieben Büromärkten wird von der Gif zum Jahresende mit rund 7,01 Millionen Quadratmetern angegeben. Bezogen auf den Gesamtbestand in den untersuchten Städten entspricht dies einer Leerstandsquote von 8,6 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr (9,2 Prozent) ist damit eine weitere Verbesserung eingetreten.Die Entwicklung bei den Büromieten war bis Mitte 2008 der Gif zufolge noch von Optimismus geprägt. Obwohl gerade in der zweiten Jahreshälfte die Anzahl der Umsätze zurückgegangen ist, konnten nochmals Steigerungen an allen Standorten im Segment der Spitzenmieten und Durchschnittsmieten registriert werden. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...