Anzeige
6. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Umsatz in 2008 um 65 Prozent geschrumpft

Der deutschlandweit registrierte Investmentumsatz im Segment Gewerbeimmobilien fiel im vergangenen Jahr um rund 65 Prozent auf knapp 20,7 Milliarden Euro.

Die sechs wichtigsten Bürostandorte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln und München verbuchten ein Transaktionsvolumen von gut 9,2 Milliarden Euro ? das entspricht einem Rückgang um rund 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt der ?Investment Market Report 2009?, den der Gewerbeimmobilien-Berater Atisreal, Frankfurt, Ende Februar veröffentlichen wird.

“Finanzierungsmöglichkeiten kaum vorhanden”

?Die Auswirkungen der Finanzkrise haben den Investmentmarkt in den letzten Monaten des Jahres 2008 fast zum Stillstand kommen lassen? so Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von Atisreal Deutschland. Das stark gesunkene Transaktionsvolumen sei allerdings weniger auf mangelndes Investoreninteresse, sondern vielmehr auf momentan kaum vorhandene Finanzierungsmöglichkeiten zurückzuführen.

Fast 64 Prozent des Gesamtumsatzes (rund 13,2 Milliarden Euro) machten Einzeldeals aus, wogegen nur 7,5 Milliarden Euro auf Portfolio-Transaktionen entfielen. Darin zeige sich, dass sich die Käufer wieder stärker auf die Qualität der einzelnen Immobilien konzentrieren und der Ansatz, möglichst viel Volumen zu stemmen, in den Hintergrund rücke, meint Bienkowski.

Vor allem Büros und Handelsobjekte begehrt

Im Visier hatten Käufer im letzten Jahr vor allem Büroobjekte, in die rund 6,9 Milliarden Euro investiert wurden, und Einzelhandelsimmobilien, die es auf einen Gesamtumsatz von gut 7,2 Milliarden Euro brachten. Bei letzteren machte sich allerdings der Sondereinfluss des Verkaufs des Arcandor-Portfolios mit einem Volumen von über zwei Milliarden Euro bemerkbar. Logistikimmobilien trugen mit etwa 1,9 Milliarden Euro gut neun Prozent zum Gesamtvolumen bei.

An der Spitze der deutschen Top-Standorte liegt Berlin mit einem Umsatz von 2,29 Milliarden Euro, gefolgt von Hamburg mit 1,92 Milliarden Euro sowie Frankfurt und München mit jeweils rund 1,45 Milliarden Euro. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...