Anzeige
18. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knight Frank: Stärkster Verfall der Büromieten in Europa

Die Büromieten sind 2008 durchschnittlich um 4,25 Prozent gefallen. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Immobilienberatung Knight Frank in ihrem aktuellen Immobilienmarktbericht ?Global Real Estate Markets 2009?.

Laut der Untersuchung verzeichneten mehr als die Hälfte der 102untersuchten Städte in Amerika, Europa, dem Nahen Osten, Afrika und dem asiatisch-pazifischen Raum sinkende Büromieten.Mit durchschnittlich zwölf Prozent hätten die Mieten in Europa am stärksten nachgegeben. Frankfurt und München konnten sich mit leichten Mietzuwächsen in 2008 von diesem Trend abkoppeln. Insgesamtlitten zwei Drittel der großen Büromärkte am Preisverfall. Nach Angaben von Knight Frank hat sich diese Entwicklung an vielen Standorten auch im ersten Quartal 2009 fortgesetzt, so in London und Moskau, wo die Mieten 2008 besonders stark gesunken waren.

?Wir gehen davon aus, dass sich die Büromieten in Europa in der zweiten Jahreshälfte 2009 stabilisieren werden,? kommentiert Joe Simpson, Head of International Research von Knight Frank.?Das Volumen an Neubauprojekten ist an den meisten Standorten niedriger als in früheren Abwärtszyklen.? In Nordamerika – so die Untersuchung sind die Büromieten in den meisten Märkten gefallen, indes weniger ausgeprägt als in Europa.

Anders im asiatisch-pazifischen Raum, wo geringe Zuwächse festgestellt werden konnten. ?Der Schein trügt: auch diese Märkte konnten sich nicht von den Folgen der Kreditkrise abkoppeln,? sagt Simpson. ?In der zweiten Jahreshälfte sind die Mieten in einer Reihe der bedeutenden Bürostandorte wie Singapur und Schanghai gefallen. Im Jahresergebnis wird das indes noch von den steigenden Mieten der ersten Jahreshälfte aufgefangen.? Simpsons Rat an Investoren: ?Die Mieten an den Büromärkten pendeln sich neu ein. Dabei sind einige Märkte im Zyklus vorn, andere hinken hinterher. Investoren müssen sehr genau beobachten, wann der Aufwärtstrend einsetzt, um sich in den nächsten Monaten die besten Anlagechancen zu sichern.” (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...