Anzeige
21. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche Ferienhäuser gefragt

Nach einer aktuellen Studie des Vermarktungsportals FeWo-direkt, Kassel, sowie des Anbieters Kristensen Group Deutschland, Berlin, favorisieren private deutsche Anleger Ferienimmobilien im eigenen Land. 48 Prozent der Objekte aller Befragten befinden sich in deutschen Urlaubsgebieten.

Laut der Untersuchung waren deutsche Ferienimmobilien 2008 auch als Anlageobjekt gefragt: 53,5 Prozent der Befragten investierten in Deutschland, bei den Auslandsimmobilien liegen die USA mit acht Prozent auf Platz zwei. Dies sind einige der Ergebnisse aus der Befragung von 2.036 privaten deutschen Besitzern von Ferienimmobilien zu Kaufmotiven, Objekteigenschaften, Finanzierung und Vermietung.

Bei den Kaufmotiven rangiert laut der Untersuchung die Eigennutzung mit 43 Prozent an erster Stelle. 40,1 Prozent betrachteten die Ferienimmobilie als Vermietungsobjekt, 36,4 Prozent als Kapital- und Geldanlage. ?In den letzten Jahren nutzen immer mehr Käufer ein Modell aus Selbstnutzung und Vermietung?, stellt Per Barlag Arnholm, geschäftsführender Gesellschafter der Kristensen Group Deutschland fest. ?Durch die Vermietung der Ferienimmobilie in Zeiten der Nichtnutzung durch den Eigentümer werden Mieteinnahmen generiert, die zur Refinanzierung des Objekts genutzt werden.?

Dabei variierten die Jahreseinnahmen aus der Vermietung stark. Die durchschnittlichen Mieteinnahmen betragen 13.980 Euro pro Jahr. Ferienimmobilien seien im Schnitt 23 Wochen pro Jahr ausgelastet. Insbesondere in der Finanzkrise gewinne der Ferienhausurlaub viele Erstmieter, die dem Pauschaltourismus den Rücken kehren. ?Der Wechsel von Fern- zu Nahdestinationen und der Wunsch nach einer preisgünstigen Urlaubsform mit schneller Anreise machen Ferienimmobilien im eigenen Land zu einem krisenfesten Investment?, sagt Miro Morczinek, Country Manager von HomeAway Deutschland, Betreiber des Ferienhausportals FeWo-direkt.

Nach Angaben der Eigentümer sind zudem 76,7 Prozent der Objekte im Wert gestiegen. Für die befragten Eigner ist die Lage wichtigstes Kaufkriterium (84,4 Prozent), gefolgt von Urlaubsland (55,9 Prozent) und Kaufpreis (43,9 Prozent). Für 86,9 Prozent der Befragten ist diese auch für die Wertveränderung der Immobilie ausschlaggebend und damit wichtiger als die Instandhaltung (72 Prozent).

Für den Traum der eigenen Ferienimmobilie zahlten Anleger laut der Untersuchung durchschnittlich 196.500 Euro – mehr als die Hälfte maximal 150.000 Euro. Dabei sei für 66,9 Prozent nur eine Mischfinanzierung aus Fremd- und Eigenkapital infrage gekommen. Der Anteil des Fremddarlehens liege durchschnittlich bei 53,7 Prozent.

Mit 53,4 Prozent liegt das Ferienhaus in der Beliebtheit knapp vor der Ferienwohnung, so die Studie. Rund 48 Prozent der Objekte seien größer als 80 Quadratmeter. Garten (73,7 Prozent) und Terrasse (68,3 Prozent) seien wichtigste Ausstattungskriterien, gefolgt von der Einbauküche (58 Prozent). Fast 50 Prozent hätten das Objekt von einem privaten Verkäufer erworben. Ein Drittel der Befragten beurteilten den finanziellen Aspekt als größte Hürde beim Kauf.

96,6 Prozent der Eigentümer sind laut der Umfrage mit ihrem Objekt zufrieden – im Durchschnitt besitzen sie 1,7 Ferienimmobilien. Fast 18 Prozent der Befragten denken darüber nach, eine weitere Ferienimmobilie zu erwerben – dabei sehen Mehrfachkäufer das zweite Objekt eher als Vermietungs- und Geldanlage. Nur 9,3 Prozent würden es selbst nutzen. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...