Anzeige
Anzeige
17. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Krise ohne Einfluss auf Ferienhausurlauber

Trotz Wirtschaftskrise wollen 80 Prozent der Ferienhausurlauber 2009 im gewohnten Umfang Urlaub machen. Nur 20 Prozent der Urlauber werden weniger häufig verreisen. Dies ist eines der Ergebnisse der vierten Deutschen Ferienhaus-Urlaubsanalyse von Fewo-direkt.

Laut dem Internet-Vermietungsportal mit Sitz in Kassel haben fast 50 Prozent der befragten Ferienhausurlauber angegeben, dass sie in diesem Jahr wieder mehr als einmal in ein Feriendomizil reisen. Zudem werde die Reisedauer auf durchschnittlich 13 Tage ansteigen. Die Untersuchung belegt, dass auch die Zahl der Besserverdienenden unter den Ferienhausbesitzern wächst: Bereits 18,9 Prozent der Befragten verfügen über ein Haushalts-Nettoeinkommen von mehr als 4.000 Euro – ein Plus von 31,3 Prozent im Vergleich zu 2006.

Der Befragung zufolge liegen Inlandsübernachtungen zudem unangefochten an der Spitze der Beliebtheit: 93,8 Prozent der Befragten machen 2009 Urlaub in Europa, davon ein Drittel in Deutschland. Stärkstes Bundesland seiMecklenburg-Vorpommern mit 36,1 Prozent vor Niedersachsen (15,7 Prozent) und Bayern (14,6 Prozent).

Bei den Auslandsbuchungen 2009 habe sich Italien mit 15 Prozent gegen Spanien (11,8 Prozent), Frankreich (acht Prozent) und Österreich (3,8 Prozent) durchgesetzt. Im Trend liege auch Kroatien mit einem Plus von 2,5 Prozentpunkten im Vergleich zu 2007 sowie die USA, die sich ebenfalls unter den besten zehn Ländern haben etablieren können.

Die Reisepläne 2009 zeigten aber, dass deutsche Küstenregionen wieder einmal die Nase vorn haben. Laut Fewo-direkt steigt aber auch der Urlaub in den Bergen in 2009 weiter in der Urlaubergunst und hat seit 2005 um 50,1 Prozent zugelegt. Favorit bleibe dennoch das Feriendomizil am Meer (48,2 Prozent), vor dem Landhaus (19,1 Prozent) und dem Berg-Chalet (15,7 Prozent).

Fewo-direkt hatte von Dezember 2008 bis Februar 2009 über 2.000 Ferienhausurlaubern zu ihrem Reise- und Buchungsverhalten befragt. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...