Anzeige
Anzeige
29. Oktober 2010, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energieverbrauch wird zum Vermarktungsfaktor

Der Energieverbrauch von Wohnimmobilien wird für deren Vermarktung immer wichtiger. Das ist das zentrale Ergebnis des Marktmonitors Immobilien, einer repräsentativen Untersuchung unter gewerblichen Immobilienanbietern, die erstmals von Dr. Stephan Kippes, Professor an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU), gemeinsam mit dem Portal Immowelt.de durchgeführt wurde.

Energiehaus-127x150 in Energieverbrauch wird zum VermarktungsfaktorDemnach werden sowohl der Marktpreis als auch die Vermarktungsdauer einer Immobilie von deren Energieeffizienz beeinflusst: 60 Prozent der Befragten sehen bei sehr guter Energieeffizienz die Möglichkeit eines höheren realisierbaren Preises, 31 Prozent erwarten bei einem solchen Objekt eine kürzere Vermarktungsdauer.

Das Bewusstsein der Immobilieninteressenten für Energiefragen ist laut der Studie in den letzten zwei Jahren deutlich gestiegen, vor allem bei den Käufern. Die meisten Makler verzeichnen mehr Nachfragen zum energetischen Zustand eines Objekts, vor allem im Süden und Norden Deutschlands.

Bei einem geplanten Verkauf raten 72 Prozent der befragten Makler zu einer Dachdämmung, zu einer Fassadendämmung 65 Prozent. Soll die Immobilie vermietet werden, ist die am häufigsten genannte Maßnahme eine fortschrittliche Wärmeschutzverglasung (65 Prozent).

Bei der Bewertung der Wichtigkeit des Energieverbrauchs gibt es zudem große regionale Unterschiede. Die im Osten der Republik tätigen Makler zeigen in allen Fragen zur Energieeffizienz einen geringeren Zuspruch als in anderen Regionen. So sehen bei den in Ostdeutschland tätigen Maklern nur 20 Prozent einen positiven Effekt auf die Vermarktungsdauer von Kaufimmobilien (gegenüber 31 Prozent bei den Gesamtnennungen).

Besonders das von den Maklern beobachtete Verhalten der Kunden zeigt, dass in den östlichen Bereichen aufgrund eines größtenteils mieter- und käuferfreundlichen Marktes kaum Vermarktungserleichterung von höheren Energiestandards ausgeht: Nur 48 Prozent bemerken hier eine Zunahme von Fragen zur Energieeffizienz. In Gesamtdeutschland sagten 64 Prozent der Makler, dass sie häufiger solche Fragen beantworten müssten.

Weitere Themen des Marktmonitors Immobilien sind der Einfluss verschiedener Lage- und Ausstattungsfaktoren sowie die Auswirkung der wirtschaftlichen Lage auf den Immobilienmarkt.

Neben den inhaltlichen Fragen war ein Ziel der Studie, einen Überblick über die Struktur und Zusammensetzung der gewerblichen Immobilienanbieter in Deutschland zu gewinnen. Mithilfe der Datenbank von Immowelt.de und Daten des Statistischen Bundesamtes ist es den Aussagen der Autoren zufolge gelungen, einen repräsentativen Querschnitt einer schwer fassbaren Branche zu erstellen. Zum diesem Zweck wurden 15.000 zufällig ausgewählte gewerbliche Immobilienmakler eingeladen, von denen nach Überprüfung 752 Unternehmen in die Auswertung aufgenommen wurden. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] ist das zentrale Ergebnis des Marktmonitors Immobilien, einer repräsentativen Untersuchung […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Energieverbrauch wird zum Vermarktungsfaktor | Mein besster Geldtipp — 30. Oktober 2010 @ 18:07

  2. […] full post on Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Energieverbrauch wird zum Vermarktungsfaktor | xxl-ratgeber — 30. Oktober 2010 @ 07:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...