Anzeige
7. Juni 2010, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höchste Wohnimmobilien-Renditen 2009 in Berlin

Brandenburger-tor-quer-top in Höchste Wohnimmobilien-Renditen 2009 in Berlin

Institutionelle Investoren erzielten 2009 in Deutschland mit Wohnungen – vor Steuern und Finanzierung – im Durchschnitt einen Total Return von 5,3 Prozent. Den höchsten Total Return konnten Investoren mit 9,1 Prozent in Berlin erzielen. Als schwächster Markt erwies sich das Ruhrgebiet. Die Ergebnisse basieren auf einer Analyse der IPD Investment Property Databank.

Der Gesamt-Total-Return setzt sich aus einer Wertänderungsrendite von einem Prozent und einer Netto-Cashflow-Rendite  in Höhe von 4,2 Prozent zusammen. Im Rahmen der Ermittlung des IPD German Digest sind Objektinformationen von 19 Wohnimmobilienportfolios mit einem Gesamtwert von 5,5 Milliarden ausgewertet worden. Nebst den Renditen und Performancekennzahlen für die neun wichtigsten Wohnungsmärkte lassen sich auch die Bewirtschaftungskosten detailliert ermitteln.

Der im vergangenen Jahr von Investoren in Berlin mit Wohnungen erwirtschaftete Total Return von 9,1 Prozent, setzt sich aus einer überdurchschnittlich positiven Wertänderungsrendite von 3,2 Prozent und einer starken Netto-Cash-Flow-Rendite von 5,7 Prozent zusammen. Ebenfalls überdurchschnittlich rentierende Märkte waren demnach München (6,2 Prozent) sowie der Rhein-Neckar-Raum (6,1 Prozent) und das Rhein-Main-Gebiet (5,9 Prozent). Auch Stuttgart konnte sich mit einer Gesamtrendite von 5,1 Prozent gut behaupten.

Aufgrund einer leicht negativen Wertänderungsrendite lagen die Total Returns in Hamburg (2,9 Prozent), Hannover (3,4 Prozent) und dem Rheinland (drei Prozent) sowie in den Regionen abseits der Metropolen jedoch deutlich unter dem Durchschnitt. Der schwächste Total Return mit minus 3,5 Prozent und einer ausgeprägt negativen Wertänderung (minus 7,3 Prozent) wurde für das Ruhrgebiet ermittelt.

Hintergrund: Die Wertänderungsrendite ist die Veränderung der Marktwerte der Einzelobjekte abzüglich der getätigten Nettoinvestitionen. Die Netto-Cash-Flow-Rendite bildet die Netto-Einnahmen (NOI) nach Abzug aller Kosten im Verhältnis zum gebunden Kapital ab. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...