Anzeige
Anzeige
28. Januar 2011, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte: Nachfrage steigt weiter

Die Nachfrage auf dem Markt für Einzelhandelsimmobilien hat seit Sommer 2010 wieder angezogen. Der Trend hält an und sorgt für steigende Mieten sowie die Bereitschaft, Ablösen für existierende Mietverträge zu zahlen und neue internationale Konzepte auf dem deutschen Markt zu etablieren. Das ergibt der Retail Market Report 2011 zur Entwicklung deutscher Einzelhandelsstandorte im vergangenen Jahr, den BNP Paribas Real Estate im März veröffentlichen wird.

Shopping-bags-shutt 24794254-127x150 in Einzelhandelsobjekte: Nachfrage steigt weiter“Ein Musterbeispiel für diese Entwicklung ist Berlin, das vor allem für internationale Retailer wegen seiner kosmopolitischen und multikulturellen Ausrichtung ein wichtiges Expansionsziel ist”, betont Christoph Scharf, Bereichsleiter Retail-Vermietung von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE). “Die positive Entwicklung wurde vor allem durch die schnelle Erholung der deutschen Wirtschaft und dem privaten Konsum beflügelt, der besser als erwartet ausgefallen ist. Zu berücksichtigen ist auch, dass Deutschland mit einem Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent im vergangenen Jahr die Konjunkturlokomotive in Europa ist. Auch für die nächsten Jahre deuten alle Prognosen darauf hin, dass dies so bleiben wird. Die positive Grundstimmung der Verbraucher, in Verbindung mit einer Tarifrunde mit etwas höheren realen Lohnzuwächsen, wird die Konsumausgaben 2011 nicht nur stützen, sondern leicht steigen lassen. Vor allem für internationale Filialisten ist Deutschland damit eins der interessantesten Expansionsziele in Europa.”, kommentiert Scharf weiter.

Ein Indiz hierfür sei die gestiegene Nachfrage von internationalen Konzepten wie Uniqlo, Urban Outfitters, Apple, AllSaints, Karen Millen oder Abercrombie & Fitch/Hollister. Obwohl viele dieser Labels mittlerweile erste Flächen in Deutschland angemietet hätten (etwa AllSaints in der Friedrichsstraße in Berlin, Apple am Jungfernstieg in Hamburg oder Abercrombie & Fitch auf der Königsallee in Düsseldorf), seien sie weiter aktiv auf der Suche nach neuen Standorten. Aber auch erfolgreiche, bereits etablierte Filialisten stellten sich neu auf, entwickelten moderne, kreative Formate und trügen so zur positiven Nachfrageentwicklung bei.

Weiter abnehmendes Angebot in A-Lagen, leichte Aufwärtstendenz bei Spitzenmieten

Aufgrund des gestiegenen Nachfragedrucks hat sich das ohnehin begrenzte Angebot in den A-Lagen weiter verringert. “Während wir 2009 und zu Beginn des vergangenen Jahres noch teilweise längere Verhandlungszeiträume beobachtet haben, ist mittlerweile der Kampf um die begehrten Premiumlagen wieder voll entbrannt”, berichtet Scharf. Und weiter: “Auch vereinzelte Leerstände, die 2009 Vermietungsschwierigkeiten hatten, etwa in Berlin, wurden im vergangenen Jahr bis auf wenige Ausnahmen abgebaut. Allerdings führt die sehr gute Nachfrage noch nicht dazu, dass hochwertige Filialisten in B-Standorte oder Nebenlagen ausweichen, sodass die Angebotssituation in Nebenlagen immer noch deutlich entspannter ist.”

Seite 2: Wie sich die Mieten im Detail entwickelt haben

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] hat seit Sommer 2010 wieder angezogen. Der Trend hält an und sorgt für […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Einzelhandelsobjekte: Nachfrage steigt weiter | Mein besster Geldtipp — 30. Januar 2011 @ 09:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...