Anzeige
Anzeige
14. Juli 2011, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster nachhaltiger Immobilienspezialfonds

Mit dem Sarasin Sustainable Properties – European Cities haben die Bank Sarasin und die Immobiliengesellschaft Catella Real Estate gemeinsam den ersten Immobilienspezialfonds für institutionelle Investoren aufgelegt, der ausschließlich in nachhaltige Gebäude in europäischen Metropolen investiert.

Green-building-127x150 in Erster nachhaltiger ImmobilienspezialfondsDer Schwerpunkt soll zunächst auf Deutschland, Frankreich und den nordischen Staaten liegen. Das Fondsmanagement will vor allem in Büro- und Handelsimmobilien investieren. Wohngebäude können bis zu 25 Prozent des Fonds ausmachen. Anfangs sollen ausschließlich bestehende Gebäude gekauft werden, später kommen auch Entwicklungsprojekte hinzu. Der Spezialfonds zielt darauf ab, auf eine Anlagerendite von fünf bis 5,5 Prozent einschließlich Wertsteigerungsrendite zu erwirtschaften. Die jährliche Ziel-Ausschüttungsrendite aus Mieterträgen soll circa vier bis 4,5 Prozent erreichen.Die Kooperation ist die erste Kooperation einer Schweizer Privatbank mit einer deutschen Kapitalanlagegesellschaft nach deutschem Investmentrecht.

Hintergrund: Gebäude sind mit rund 40 Prozent des weltweiten Primärenergiebedarfs der größte Energieverbrauchssektor. Da die Energiepreise tendenziell steigen und Vorschriften im Hinblick auf den Energieverbrauch kontinuierlich verschärft werden, ist nach Ansicht der Kooperationspartner Sarasin und Catella die Energieeffizienz eines Gebäudes neben der Standortattraktivität zunehmend ein wesentlicher Faktor für die Wertentwicklung von Immobilien. Besonderen Wert lege der Spezialfonds daher auch auf einen hohen Nutzwert der Gebäude für die Mieter.

Zur Messung der Nachhaltigkeit der Gebäude verwendet die Bank Sarasin ein eigenes System, bei dem einerseits klassische Kriterien wie Energieverbrauch oder die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Tragen kommen. Andererseits bezieht das Institut aber auch Komfortkriterien wie Raumluftqualität, Beleuchtung oder sommerlichen Wärmeschutz in die Analyse ein, sowie das Umfeld, zum Beispiel die Sicherheit, die Erreichbarkeit zu Fuß und per Fahrrad und die Nähe zu wichtiger Infrastruktur. Weiterhin werden auch Reputationsrisiken berücksichtigt, beispielsweise in Bezug auf die Mieterschaft.

Die Eckdaten des Spezialfonds Sarasin Sustainable Properties – European Cities: Die Fondslaufzeit ist unbegrenzt. Das Mindestzeichnungsvolumen pro Anleger beträgt 500.000 Euro. Das Ziel-Fondsvolumen liegt bei 500 Millionen Euro Eigenkapital mit dem ein Immobilienportfolio von circa 750 Millionen Euro zusammengestellt wird. Die optimale Diversifikation soll nach vier bis fünf Jahren erreicht werden. Es gibt eine grundsätzlich offene Ausgestaltung des Fonds, so dass Rückgaben zum Monatsultimo mit mindestens fünfmonatiger Kündigungsfrist oder auch wahlweise mit elf oder 17 Monaten Kündigungsfrist möglich sind. Der Rücknahmeabschlag liegt zugunsten des Fonds abhängig von der Kündigungsfrist bei  fünf Prozent/2,5 Prozent/null Prozent.

Der Fonds strebt für seine Investoren eine hohe Transparenz an. Monatliche Factsheets, quartalsweise Berichterstattung über das Portfolio, Informationen zur Nachhaltigkeit jedes Gebäudes sowie Halbjahres- (ungeprüft) und Jahresberichte (geprüft) sollen detaillierte Informationen über jede einzelne gekaufte Immobilie liefern. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generationenberatung: Neun zentrale Bausteine

Das komplexe Themenfeld Generationenberatung erfordert viel Vorbereitung und ein gut funktionierendes Netzwerk des Beraters. Doch auf welche weiteren wichtigen Faktoren kommt es an?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Die Top-fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

Je attraktiver eine Stadt als Immobilienstandort ist, desto leichter sollte es sein, seine Immobilie zu verkaufen. Um rauszufinden, welche fünf B-Städte Deutschlands bei Käufern besonders beliebt sind, hat das Proptech-Unternehmen Homeday ausgewertet, in welchen Städten Immobilien am schnellsten verkauft werden.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...