Anzeige
8. April 2011, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Ruheständler müssen Gürtel enger schnallen

Immer mehr Senioren in Deutschland müssen “den Gürtel enger schnallen”. Das ergab eine von der Immokasse beim Institut für Demoskopie Allensbach in Auftrag gegebene Umfrage. Demnach stieg die Zahl derer, die mit finanziellen Problemen kämpfen beziehungsweise gerade so mit ihrer Rente auskommen um fünf auf 38 Prozent. Davon ist mittlerweile auch jeder Dritte Immobilienbesitzer betroffen.

Senioren-shutt 22348018-127x150 in Mehr Ruheständler müssen Gürtel enger schnallenNoch im Vorjahr sorgte sich einer entsprechenden Umfrage zufolge jeder vierte Hauseigentümer um unzureichende Altersvorsorge beziehungsweise anstehende Pflegekosten. In diesem Zusammenhang stellt den Allensbach-Ergebnissen zufolge auch der altersgerechte Umbau für jeden vierten Befragten ein weiterhin wichtiges Thema dar. 19 Prozent der Ruheständler würden zudem gerne die Rente aufbessern, um sich mehr leisten zu können. Das Motiv der Unterstützung der Enkel und Kinder laut der Untersuchung im Vergleich zum Vorjahr um fünf auf 18 Prozent beziehungsweise um neun auf 15 Prozent zurückgegangen.

Immokasse will mit ihrer Umkehrhypothek “Immo Renten Plus” Senioren einen finanziellen Freiraum schaffen, wenn diese ihr Eigenheim nicht vorzeitig aufgeben wollen. Für Immobilienbesitzer ab 65 Jahren bietet die Umkehrhypothek eine Möglichkeit an Bargeld zu gelangen und die Versorgungslücke zu schließen. Bei diesem speziellen Seniorendarlehen müssen weder Zins- noch Tilgungszahlungen geleistet werden, solange man sein Haus oder die Eigentumswohnung selbst bewohnt. Der Darlehensnehmer bleibt immer der Eigentümer und die Rückzahlung des Darlehens wird erst bei Auszug, Verkauf oder Ableben fällig. Der Zinssatz ist über die gesamte Laufzeit des Darlehens festgeschrieben. Ein Überschuldungsschutz ist vertraglich auf den maximalen Wert der besicherten Immobilie festgelegt. Darlehensgeber ist der Kooperationspartner der Immokasse, die Deutsche Kreditbank AG (DKB AG). (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. Ihr seid schon lustig, Ihr Beiden “Wissenden”, offenbar haben sich die jetzigen Rentner auf die Sicherheit der Rente verlassen. Nur über die Höhe wurde nie gesprochen, und Rente versteuern ? Das gab es früher nicht; Also, Appell an alle Noch-Nicht-Rentner: Kleineres Auto, weniger Urlaub UND mindestens 15% vom Netto auf die hohe Kante, anders wird es nicht gehen, LG Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 12. April 2011 @ 19:21

  2. ist weltfremd; er hat keine Ahnung über die im allgemeinen sparsame Lebensführung der jetzigen Ruheständler – früher und jetzt!

    Kommentar von Juan Martinez — 12. April 2011 @ 19:03

  3. Ich verstehe das einfach nicht, wie 38% der Renter Geldprobleme haben können!
    Was haben sie ihr Leben lang mit dem Geld gemacht?
    Sinnlos ausgegeben?

    Und wie sieht die Zukunft in 30 Jahren aus, wenn jetzt schon 38% der Rentner Geldprobleme haben. In 30 Jahren sind es dann 60% aller Renter?

    Ich verstehe das einfach nicht…

    Kommentar von Onassis — 8. April 2011 @ 19:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...