Anzeige
20. Juni 2011, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten auf europäischen Büromärkten ziehen an

Die Mieten an den meisten europäischen Bürostandorten stagnieren oder sind in den letzten drei Monaten weiter leicht gestiegen. Die Renditen haben sich dagegen kaum verändert. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Immobilienberatung Knight Frank in ihren “European Market Indicators” für den Sommer 2011.

Europe-127x150 in Mieten auf europäischen Büromärkten ziehen anDie gewichtete Durchschnittsmiete der 26 untersuchten Standorte ist demnach von Anfang April bis Ende Juni um 2,6 Prozent geklettert. Gleichzeitig sind Büroflächen per Ende Juni 5,6 Prozent teurer als im Vorjahr. Der Mietanstieg der letzten drei Monate wurde laut Knight Frank-Zahlen von Moskau (plus acht Prozent in US-Dollar), dem Londoner West End (plus 5,9 Prozent in britischen Pfund), Stockholm (plus 4,7 Prozent in schwedischen Kronen), Paris (plus vier Prozent in Euro) und Frankfurt (plus 2,9 Prozent in Euro) getrieben. “Standorte mit einem verbesserten wirtschaftlichen Umfeld oder geringem Flächenangebot sind die Gewinner,” kommentiert Matthew Colbourne, Senior Analyst für internationales Research bei Knight Frank.

Nach einem starken Aufwärtstrend der Vormonate sind die Mieten in der Londoner City nach Knight Frank-Zahlen im letzten Quartal stabil geblieben. In lokalen Währungen waren Lissabon (minus 2,6 Prozent in Euro) und Madrid (minus 1,8 Prozent in Euro) die einzigen Verlierer der 26 untersuchten Standorte. Dies, so die Immobilienberater, zeige, dass die Mieten auf der iberischen Halbinsel weiter unter Druck stehen. Die Erwartung: In der Mehrheit der Märkte werden die Spitzenmieten dagegen im Laufe des Jahres voraussichtlich weiter stabil bleiben oder leicht anziehen.

Die Investmentmärkte präsentieren sich laut Knight Frank mit einer gewichteten Durchschnittsrendite von 5,7 Prozent für Büroflächen mit einem minimalen Minus von zwei Basispunkten innerhalb der letzten drei Monate, verursacht durch Mailand und München. Im Jahresvergleich sind die Renditen demnach um 31 Basispunkte gefallen. In London und Paris, die 2009 und 2010 die Trendwende in Europa angeführt haben, sind die Renditen 2011 bislang stabil geblieben. Laut Knight Frank besteht dieses Jahr vor allem in osteuropäischen Märkten wie Warschau noch geringer Spielraum für leicht sinkende Renditen. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...