Anzeige
15. Februar 2011, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Wohneigentum sind 2010 gestiegen

Die Preise für Eigenheime und Eigentumswohnungen in Deutschland sind nach Angaben des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) im vierten Quartal des Jahres 2010 erneut leicht gestiegen. Auch für das Gesamtjahr ergibt sich ein Zuwachs.

Haus-familie-1-shutt 6588226-127x150 in Preise für Wohneigentum sind 2010 gestiegenDer vom vdp veröffentlichte Preisindex für selbstgenutztes Wohneigentum legte im vierten Quartal 2010 gegenüber dem dritten Quartal um 0,6 Prozent zu und stehe nun bei 108,6 Punkten (2003 = 100 Punkte). Auf Jahressicht ist der Index gegenüber dem vierten Quartal 2009 um 1,5 Prozent gestiegen. Dabei sind die Preise für Einfamilienhäuser laut vdp stärker geklettert als die für Eigentumswohnungen. Sie legten um insgesamt zwei Prozent zu, während bei den Wohnungen ein Anstieg um 0,4 Prozent verzeichnet wurde.

Begünstigt wurde dieser Anstieg nach Aussage des Verbands durch die unerwartet positive wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und das niedrige Zins­niveau. „Vor dem Hintergrund der günstigen Entwicklung des Arbeitsmarkts erwarten wir für 2011 einen weiteren moderaten Preisanstieg bei selbstgenutzten Wohnimmobilien“, sagt Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp. „Der deutsche Wohnungsmarkt ist bundesweit gesehen seit vielen Jahren frei von Übertreibungen und wird sich weiter stabil entwickeln. Einer der Gründe dafür ist, dass die Immobilien- und Hypothekenmärkte in Deutschland auf langfristige Stabilität ausgerichtet sind.“

Der vdp-Preisindex für selbstgenutztes Wohneigentum wird vierteljährlich ermittelt und besteht aus zwei hedonischen Preisindizes für Eigenheime und Eigentumswohnungen, die entsprechend ihres Bestands gewichtet werden. Grundlage für die Berechnungen ist die vdp-Transaktionsdatenbank, in der seit 2003 Daten zu Preisen und wertbestimmenden Faktoren von Immobilien systematisch erfasst werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] fiel das Plus geringer aus. Die Preise für Wohneigentum in Deutschland sind einer …Preise für Wohneigentum sind 2010 gestiegencash-online.de"Frei von Übertreibungen": Wohnungen werden teurern-tv.de NACHRICHTENPreise […]

    Pingback von 10891 - Studie: Preise für Wohneigentum steigen weiter – FOCUS Online - newerapublications.de — 15. Februar 2011 @ 16:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...