Anzeige
Anzeige
2. Mai 2012, 18:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheim: Dr. Klein bietet Käufern Erschwinglichkeitsanalyse

Wie teuer darf mein Eigenheim werden? Das ist die zentrale Frage, vor der Immobilienkäufer stehen. Der Finanzdienstleister Dr. Klein bietet dazu die Kalkulation „Hausweis“ an.

Haus-junges-paar-shutt 19898767-127x150 in Eigenheim: Dr. Klein bietet Käufern ErschwinglichkeitsanalyseDer Dr. Klein-Hausweis ist eine schriftliche Empfehlung über den maximalen Kaufpreis, den der Kunde für sein Eigenheim ausgeben kann, so das Unternehmen. In die kostenlose Berechnung würden alle monatlichen Einkünfte, das Eigenkapital, die aktuelle Zinssituation und viele weitere Einzelheiten mit einbezogen. Über die klare Empfehlung hinaus erhalte der Kunde eine Risikoübersicht. Diese zeige, wie sich die Finanzierungssituation für den Kunden bei einer Veränderung des Zinsniveaus verhält.

„Längst ist die eigene Wohnung nicht mehr nur Besserverdienern vorenthalten. Die Finanzierungsbedingungen und der florierende Arbeitsmarkt erlauben heute einer Mehrheit den Immobilienerwerb“, so Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein. Wenn der Kunde seine Wunschimmobilie gefunden habe, biete der kostenfreie Dr. Klein-Hausweis mehrere Vorteile: Nicht nur der Kunde wisse, dass er diesen Kaufpreis nachhaltig finanzieren könne. Auch der Verkäufer oder Makler könne sich darauf verlassen. Gerade in beliebten Lagen könne der Dr. Klein-Hausweis einem Immobilienkäufer im Wettbewerb mit anderen Interessenten den entscheidenden Vorsprung verschaffen. „Wenn sich mehrere Dutzend Kaufinteressenten für ein Objekt interessieren, muss man sich abheben können“, so Gawarecki. Tiefe Zinsen, steigende Löhne, positive Wachstumsaussichten und die Suche nach sicheren Anlageformen hätten die Nachfrage nach Immobilien deutlich angekurbelt. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...