Anzeige
12. April 2012, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigentumsbildung funktioniert auch ohne Förderung

Die Eigentumsbildung in Deutschland funktioniert bestens ohne staatliche Förderung. Die Eigenheimzulage wurde 2007 zu Recht eingestellt und sollte auch nicht wiederbelebt werden. Dies zeigen die kürzlich veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts zur Eigentumsquote.

Gastkommentar von Einar Skjerven, Industrifinans

Einar Skjerven ist Managing Director des Immobilienunternehmens Industrifinans Real Estate

Einar Skjerven, Industrifinans

Weitgehend unbemerkt von einer breiteren Öffentlichkeit hat eine noch vor wenigen Jahren von niemandem erwartete Dynamik bei der Bildung von Wohneigentum in Deutschland eingesetzt. Über viele Jahre hinweg hatte die Eigentumsquote in Deutschland stagniert. Und dies trotz massiver staatlicher Förderungen durch die Eigenheimzulage, die jährlich viele Milliarden Euro an Steuergeldern kostete.

Als die Förderung durch die Eigenheimzulage im Jahre 2007 eingestellt wurde, protestierten die meisten Verbände der Immobilienwirtschaft lautstark. Viele befürchteten, nunmehr werde in Deutschland erst Recht die Eigentumsquote ganz bestimmt nicht mehr oder kaum noch steigen, eben weil die Anreize für so genannte “Schwellenhaushalte” fehlten.

Diese Befürchtungen haben sich jetzt als falsch herausgestellt. Geradezu sensationell sind die kürzlich veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes: Die Eigentumsquote in Deutschland ist in nur vier Jahren um über vier Prozentpunkte gestiegen, nämlich von 41,6 Prozent im Jahre 2006 auf 45,7 Prozent im Jahre 2010. In den alten Bundesländern wird sie bald die 50-Prozent-Marke erreichen, 2010 lag sie schon bei 48,8 Prozent. Auch in den neuen Bundesländern liegt die Eigentumsquote inzwischen immerhin bei mehr als einem Drittel (34,4 Prozent), Tendenz ebenfalls deutlich steigend.

Es ist bemerkenswert, dass diese Steigerung gerade in den Jahren erfolgte, in denen sämtliche Anreize für die Eigentumsbildung gestrichen worden waren. Was sind die Gründe für den Anstieg?

Seite 2: Vier Gründe für die steigende Eigentumsquote in Deutschland

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...