Anzeige
29. November 2012, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikimmobilien: Marktvolumen in Europa sinkt – Deutschland legt zu

Investoren haben im Jahr 2012 nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) bisher rund 18 Prozent weniger in europäische Logistikimmobilien investiert als im Vorjahr. In Deutschland legte das Volumen allerdings deutlich zu.

LogistikimmobilienDen Angaben zufolge wurden im dritten Quartal 2012 auf dem europäischen Transaktionsmarkt für Logistikobjekte rund zwei Milliarden Euro investiert, ein Rückgang um neun Prozent gegenüber dem Vorquartal. Aufgrund der weiterhin eingeschränkten Verfügbarkeit erstklassiger Objekte bewege sich das bis Ende September 2012 investierte Volumen bei 5,6 Milliarden Euro und damit 18 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

“Das Investoreninteresse im Logistik- und Industriebereich bleibt unverändert hoch”, so Tom Waite, European Capital Markets Jones Lang LaSalle. Und weiter: “Allerdings: die Polarisierung der Transaktionsaktivitäten innerhalb Europas bleibt bestehen. Während die großen Kernmärkte wie Deutschland, Großbritannien und Frankreich unvermindert starke Investmentaktivitäten an den Tag legen, Polen, Benelux und Skandinavien zunehmend in den Fokus rücken, zeigen die Schlüsselmärkte Südeuropas wenig Dynamik.”

Dementsprechend kommen Großbritannien (585 Millionen Euro), Deutschland (435 Millionen Euro) und Frankreich (525 Millionen Euro) laut JLL im dritten Quartal auf nahezu 80 Prozent des Marktvolumens.

Für die ersten neun Monate 2012 summiere sich das Transaktionsvolumen in Deutschland auf insgesamt 1,3 Milliarden Euro (plus 42 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum), in Frankreich wurden 810 Millionen Euro (plus 49 Prozent) investiert. Ein starkes Plus sei auch in Polen (plus 77 Prozent auf 150 Millionen Euro) und Russland (plus 40 Prozent auf 260 Millionen Euro) verzeichnet worden, auch auf Basis des verbesserten Angebotes an modernen Flächen. Das höchste Transaktionsvolumen in Europa verbuchte trotz eines Rückgangs von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr Großbritannien mit 2,1 Milliarden Euro.

Das Transaktionsvolumen auf dem europäischen Logistikmarkt wird nach Einschätzung von JLL für das Jahr 2012 aufgrund der geringen Produktverfügbarkeit und da die Investoren aufgrund der gedämpften Wirtschaftsaussichten auf Core Immobilien mit geringem Risiko setzen, unter der zehn Milliarden Euro-Marke bleiben, etwa ein Fünftel unter dem Ergebnis von 2011.

“Bei der Seitwärtsbewegung der Spitzenrendite zwischen dem zweiten und dritten Quartal – nach einem Anstieg zur Jahresmitte um 10 Basispunkte auf 7,50 Prozent wird es auch in 2013 bleiben. Wir erwarten vor dem Hintergrund der Angebotssituation bei weiterhin hohem, gleichzeitig selektivem Investoreninteresse nächstes Jahr keine Änderung”, so Alexandra Tornow, Leiterin EMEA Logistik & Industrial Research Jones Lang LaSalle. Die Fundamentaldaten auf dem europäischen Logistikmarkt blieben aber grundsätzlich vielversprechend. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...