Anzeige
23. Juli 2012, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreise in München erneut Spitze – Plus im Ruhrgebiet

Die Mietpreise in den größten deutschen Städten sind im ersten Quartal 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um bis zu 14 Prozent gestiegen, wie das Mietbarometer des Portals Immowelt.de zeigt. Dieser größte Zuwachs konnte in Dortmund verzeichnet werden. Angeführt wird das Mietbarometer schon traditionell von München.

Mietpreise in München erneut Spitze – Plus im Ruhrgebiet

Im Durchschnitt zahlten die Münchner im ersten Quartal 2012 rund 13,30 Euro pro Quadratmeter – mehr als das Doppelte der deutschen Durchschnittsmiete von 6,30 Euro. In Toplagen des Bezirks Altstadt-Lehel erreichen die Mieten Spitzenwerte von bis zu 35,50 Euro pro Quadratmeter.

Frankfurt belegt mit 12,30 Euro (plus acht Prozent) den zweiten Platz des Barometers, knapp dahinter folgt Hamburg mit 11,10 Euro pro Quadratmeter (plus elf Prozent). Mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 7,60 Euro liegt Berlin zwar weiter im Mittelfeld, in begehrten Vierteln wie Berlin-Mitte ziehen die Preise aber deutlich an. Für eine Mietwohnung in Toplage sind die Hauptstädter bereit, auch Spitzenpreise von bis zu 24,30 Euro pro Quadratmeter zu investieren.

Mit einem Plus von 14 Prozent steigen die Wohnungsmieten in Dortmund am stärksten und erreichen mit 5,60 Euro pro Quadratmeter einen neuen Höchstwert. Im letzten Jahr rangierte die Ruhrstadt noch auf dem letzten Platz des Barometers. Auch Essen, Dresden, Bremen und Hannover gehören zu den Aufsteigern: Erstmals liegen die vier Städte mit Mieten zwischen 6,40 Euro und 6,80 Euro pro Quadratmeter über dem Bundesdurchschnitt von 6,30 Euro. Die einzige deutsche Großstadt, in der die Mieten im ersten Quartal 2012 unverändert auf dem Vorjahresniveau liegen, ist dem Ergebnissen des Immowelt.de-Barometers zufolge Leipzig. Mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 5,10 Euro ist die sächsische Stadt das neue Schlusslicht des Mietbarometers.

Für das Mietbarometer wurden die Mietpreise von Wohnungen in deutschen Großstädten mit mehr als 500.000 Einwohnern untersucht. Verglichen wurden die Nettokaltmieten von auf Immowelt.de angebotenen Wohnungen des ersten Quartals 2012 mit den Preisen des Vorjahresquartals. Hinweis: Die Mietpreise sind keine Abschlusspreise.

Die Mietpreise für Wohnungen in den 14 größten deutschen Städten im Überblick:

Mietpreise in München erneut Spitze – Plus im Ruhrgebiet

(te)

Foto/Grafiken: Shutterstock/Immowelt.de

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...