Anzeige
10. September 2012, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Wohninvestmentmarkt peilt Zehn-Milliarden-Marke an

Am Markt für Wohnungsportfolios wurden in den ersten drei Quartalen 2012 knapp 7,8 Milliarden Euro gehandelt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ist das ein Plus von über 50 Prozent. Das berichtet Savills Research und zeigt sich gleichzeitig optimistisch, was die Rahmenbedingungen für die nächsten Jahre angeht.

Haus-penthouse-wohnung-shutt 41006674-129x150 in Deutscher Wohninvestmentmarkt peilt Zehn-Milliarden-Marke an“Immer mehr Investoren wenden sich dem deutschen Wohnungsmarkt zu und suchen nach passenden Investitionsgelegenheiten”, begründet Karsten Nemecek, Managing Director Corporate Finance – Valuation bei Savills, diesen Höhenflug und ergänzt: “Im Gegensatz zu den drei Vorjahren beschränkt sich die Dynamik nicht nur auf das Core-Segment, sondern wir beobachten inzwischen eine steigende Nachfrage über alle Risikoklassen”.

Ein Zeichen dafür, dass sich der Markt auffächert, sei der steigende Anteil der Märkte jenseits der Top-Standorte. Im bisherigen Jahresverlauf entfielen lediglich 46 Prozent aller gehandelten Einheiten auf die sieben A-Städte (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Stuttgart). Zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres lag deren Anteil noch bei 68 Prozent. “Produktknappheit und hohes Preisniveau in den Top-Standorten sowie zunehmende Investmentaktivitäten im Value-add- und opportunistischen Bereich haben das Transaktionsvolumen in den Regionalmärkten überproportional steigen lassen”, erläutert Matthias Pink, bei Savills verantwortlich für das Research in Deutschland. Die Top-Standorte blieben jedoch ein Investitionsschwerpunkt, vor allem bei risikoaversen Investoren. So wurden nach Savills-Zahlen allein in Berlin mehr als 35.000 Wohneinheiten gehandelt. Die Hauptstadt bleibt damit unangefochtener Spitzenreiter im Hinblick auf die Anzahl der gehandelten Einheiten.

Wohnungsportfolios in Deutscher Wohninvestmentmarkt peilt Zehn-Milliarden-Marke an

Quelle: Savills Research

Spitzenreiter bei den Investoren sind nach Informationen von Savills die Immobilien-AGs, die im bisherigen Jahresverlauf netto (Käufe abzüglich Verkäufe) mehr als 1,5 Milliarden Euro in deutsche Wohnungsportfolios investiert haben. In dieser Statistik auf Rang 2 landen Versicherungen und Pensionskassen, die netto für mehr als eine Milliarde eingekauft haben. Dies umfasst allerdings nur die Direktinvestments dieser Gruppe. Hinzu kommt noch etwa eine halbe Milliarde Euro, die sie über Spezialfonds investiert haben. Auch das Nettoinvestitionsvolumen von Private-Equity-Fonds in den ersten neun Monaten des Jahres lag bei knapp einer halben Milliarde Euro.

Da alle diese Investorengruppen weiterhin auf der Suche nach Wohnungsportfolios in Deutschland sind, wird nach Einschätzung von Savills das Transaktionsvolumen auch im vierten Quartal hoch ausfallen. Das Erreichen der Marke von zehn Milliarden Euro sei daher durchaus realistisch. “Da zudem einige große Pakete am Markt sind, wo voraussichtlich erst im nächsten Jahr Kaufverträge unterzeichnet werden, ist auch in 2013 mit einem überdurchschnittlich hohen Transaktionsvolumen zu rechnen”, so die Reseracher. Doch auch darüber hinaus rechnet Nemecek mit einer hohen Marktdynamik: “Deutsche Wohnimmobilien haben als Asset-Klasse zuletzt deutlich an Attraktivität gewonnen – vor allem gegenüber Staatsanleihen bonitätsstarker Länder”, so seine Einschätzung. “Angesichts des auf mittlere Sicht extrem niedrigen Zinsniveaus und steigender Inflation wird sich daran auch in den nächsten Jahren nichts ändern”, prognostiziert er. (te)

Foto: Shutterstock 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...