Anzeige
17. Oktober 2013, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Büroinvestments wachsen weiter

In den ersten drei Quartalen 2013 wurden rund 7,66 Milliarden Euro in Büroimmobilien investiert. Das bereits sehr starke Vorjahresergebnis konnte damit noch einmal um stolze 22 Prozent überboten werden.

Hamburg in Deutsche Büroinvestments wachsen weiter

Hamburg erzielte neben Düsseldorf die höchsten Zuwächse.

Trotzdem liegt das diesjährige Ergebnis sogar noch gut ein Prozent über dem langjährigen Durchschnitt inklusive der beiden Boomjahre. „Bürohäuser bleiben damit die beliebteste Assetklasse und erreichen einen Anteil von gut 40 Prozent am gesamten gewerblichen Investmentumsatz. Knapp 6,7 Milliarden Euro und damit 87 Prozent flossen in Einzeldeals, deren absoluter Umsatz um fast 15 Prozent zulegen konnte“, erklärt Sven Stricker, Geschäftsführer und Bereichsleiter Investment der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Portfolioverkäufe dominieren

„Bemerkenswert ist aber vor allem, dass Portfolioverkäufe ihr Ergebnis mehr als verdoppelt haben und 971 Mio. Euro zum Transaktionsvolumen beitragen.“ Insgesamt wurden 16 Deals im dreistelligen Millionenbereich gezählt, wovon 12 auf Einzel- und vier auf Portfolioverkäufe entfallen. Zu den wichtigsten Deals gehörten beispielsweise der Verkauf der Objekte Gallileo und Skyper, beide in Frankfurt, sowie des Stadttors in Düsseldorf.

Big-Six-Standorte legen weiter zu

Auch die sogenannten Big-Six-Standorte (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München) konnten ihr Umsatzvolumen gegenüber dem Vorjahresergebnis deutlich steigern und kommen auf 5,98 Milliarden Euro. Mit einem Anstieg um knapp 24 Prozent liegen sie leicht über der bundesweiten Entwicklung des Transaktionsvolumens.

Der einzige Standort mit einem leicht rückläufigen Resultat ist Berlin, wo knapp 1,07 Milliarden Euro (- elf Prozent) umgesetzt wurden. Trotzdem erreicht die Hauptstadt damit den dritten Rang unter allen großen Standorten. Klar an die Spitze gesetzt hat sich aber München, wo sich der Umsatz auf gut 2 Milliarden Euro beläuft (+ 23 Prozent).

Über eine Milliarde Euro verzeichnet darüber hinaus Frankfurt mit knapp 1,29 Milliarden Euro (+ 43 Prozent). Mit jeweils rund 58 Prozent erzielten Hamburg (892 Mio. Euro) und Düsseldorf (492 Mio. Euro) die mit Abstand höchsten Zuwächse. Lediglich ein leichter Anstieg von gut 5 Prozent war dagegen in Köln zu beobachten, wo insgesamt rund 241 Mio. Euro in Büroimmobilien angelegt wurden.

Reges Marktgeschehen auch außerhalb der Top-Standorte

Aber auch außerhalb der deutschen Top-Standorte war ein reges Marktgeschehen zu beobachten. Allein mit Einzeltransaktionen wurden hier knapp 1,33 Milliarden Euro umgesetzt. In Städten über 250.000 Einwohner belief sich das Transaktionsvolumen auf 880 Mio. Euro. Aber auch kleinere Standorte unter 100.000 Einwohner können immerhin noch einen Investmentumsatz von 234 Mio. Euro beisteuern. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...