Anzeige
Anzeige
11. Oktober 2013, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt München: Umsatzschwächstes Quartal seit 2009

Nachdem der Flächenumsatz am Münchner Büromarkt nach Abschluss des ersten Halbjahrs gegenüber dem Vorjahr noch im Plus lag, ließ die Dynamik im dritten Quartal deutlich nach und führte zu einem Umsatzminus, teilt Savills mit.

Muenchen-Liebfrauenkirche-255x300 in Büromarkt München: Umsatzschwächstes Quartal seit 2009

Nach einem schwachen dritten Quartal dürfte der Münchner Büromarkt zum Jahresende wieder aufholen.

Ein Flächenumsatz von etwa 122.000 Quadratmetern zwischen Juli und September bedeuten das umsatzschwächste Quartal seit mehr als vier Jahren (Q1-2009: 118.000 Quadratmeter). Insgesamt summiert sich der Flächenumsatz der ersten drei Quartale auf 455.500 Quadratmeter und lag damit knapp 10 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres.

Umsatzschwäche vor allem im großflächigen Segment

„Wie schon in der ersten Jahreshälfte zeigte sich auch in den vergangenen drei Monaten vor allem das großflächige Segment umsatzschwach“, so Nico Jungnickel, Director Office Agency und bei Savills verantwortlich für das Bürovermietungsgeschäft in München. So wurde im dritten Quartal keine Anmietung im Flächensegment ab 10.000 Quadratmeter registriert.

Ursachen

Die vergleichsweise geringe Zahl an Großanmietungen hat im Wesentlichen zwei Ursachen: Erstens trübt die Unsicherheit bezüglich der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung die Anmietungsfreude der großen Unternehmen, zweitens fehlt es an entsprechend großen Bestandsflächen.

Leichter Anstieg der Spitzenmieten

Folglich handelte es sich bei der überwiegenden Zahl aller Abschlüsse ab 5.000 Quadratmeter um Projektanmietungen. Dies wiederum führte dazu, dass die Spitzenmiete in den vergangenen drei Monaten nochmals leicht anstieg.

Ende September notierte sie bei 32 Euro pro Quadratmeter und damit knapp fünf Prozent über ihrem Vorjahreswert. Die Durchschnittsmiete dagegen lag bei 14,94 Euro pro Quadratmeter und mithin gut ein Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Die Leerstandsquote stabilisierte sich bei 6,2 Prozent (Q3-2012: 6,9 Prozent).

Positiver Ausblick

Obwohl auch die Flächennachfrage zuletzt nachließ, ist davon auszugehen, dass das vierte Quartal das umsatzstärkste des laufenden Jahres wird. Denn einige der noch am Markt befindlichen Großgesuche dürften im Laufe der nächsten Wochen zum Abschluss kommen und den Gesamtjahresumsatz auf etwa 650.000 Quadratmeter steigen lassen.

Gegenüber dem Vorjahreswert würde dies einen Umsatzrückgang von etwa acht Prozent bedeuten, wäre aber etwas mehr als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre umgesetzt wurde (etwa 635.000 Quadratmeter). (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam setzt auf Robotik

Die Candriam Investors Group will im Rahmen einer neuen Strategie auf Robotik und innovative Technologien fokussieren. Es soll in Unternehmen investiert werden, die innovative, zukunftsweisende Produkte in diesem Segment entwickeln.

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...