Anzeige
13. August 2013, 15:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen AG erhöht Prognose für 2013

Die Deutsche Wohnen AG, Frankfurt, konnte ihr Ergebnis vor Steuern im ersten Halbjahr 2013 um 86 Prozent steigern. Das Unternehmen erhöhte seine Prognose für das Gesamtjahr um zehn Prozent.

Immobilien-AGs

Michael Zahn, Deutsche Wohnen AG

Die Deutsche Wohnen AG hat im ersten Halbjahr 2013 einen deutlichen Zuwachs bei Umsatz und Gewinn verbucht. Das Ergebnis für diesen Zeitraum kletterte auf 50,2 Millionen Euro (Vorjahr: 36,9 Millionen Euro). Das bereinigte Ergebnis vor Steuern stieg den Angaben zufolge um rund 86 Prozent auf 69,3 Millionen Euro (Vorjahr: 37,3 Millionen Euro).

Wesentlichen Anteil daran hatte die Wohnungsbewirtschaftung: Das Ergebnis aus diesem Bereich erhöhte sich um 61 Prozent auf 139,3 Millionen Euro. Aus Objektverkäufen erzielte das Unternehmen 12,3 Millionen Euro und damit 35 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Bereich Pflege und Betreutes Wohnen legte das Ergebnis um 33 Prozent auf 6,5 Millionen Euro zu.

Insgesamt hat die Deutsche Wohnen im ersten Halbjahr 2013 10.700 Wohneinheiten übernommen. Neben den im ersten Quartal erworbenen 7.800 Wohneinheiten, seien weitere wertsteigernde Portfolioankäufe in den bestehenden Kern- und Wachstumsregionen abgeschlossen worden.

Der Schwerpunkt der zusätzlich erworbenen Immobilien liegt nach Unternehmensangaben in Dresden mit rund 1.900 Einheiten, im Großraum Berlin, insbesondere Potsdam, mit rund 500 Wohneinheiten sowie im Rheinland mit rund 215 Einheiten. Insgesamt betrage die aktuelle jährliche Vertragsmiete der rund 10.700 erworbenen Wohneinheiten rund 40 Millionen Euro.

„Mit den Zukäufen haben wir unsere Kern- und Wachstumsregionen gestärkt und können so die Skalierungseffekte unserer operativen Plattform nutzen. Die FFO-Rendite vor Steuern der erworbenen Wohnimmobilien wird nach vollständiger Integration der Einheiten bei rund acht Prozent liegen“, sagt Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen AG.

Gewinnerwartung nach oben korrigiert

Die wesentliche Ergebniskennzahl Funds from Operations (FFO) ist nach Angaben der Deutschen Wohnen AG im Vergleich zum Vorjahr aufgrund von Zukäufen um rund 85 Prozent auf 60,6 Millionen Euro (Vorjahr: 32,8 Millionen Euro) gestiegen. Der Verschuldungsgrad (Loan to Value Ratio) liege zum Stichtag bei und 55,8 Prozent.

Insgesamt seien wertsteigernde Akquisitionen mit einem Transaktionsvolumen von rund 592 Millionen Euro im laufenden Geschäftsjahr abgeschlossen worden. Aufgrund des vergrößerten Portfolios erhöht die Deutsche Wohnen ihre FFO-Prognose für das Geschäftsjahr 2013 um zehn Prozent auf 110 Millionen Euro. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...