Anzeige
15. Oktober 2013, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Immobilienpreise verunsichern Käufer

Die gestiegenen Immobilienpreise in Deutschland dämpfen nach einer aktuellen Umfrage von Immobilienscout24 offenbar die Zuversicht von Kaufinteressenten. Dabei sei die Erschwinglichkeit weiterhin gut, so das Portal.

Immobilienpreise

Ein großer Teil der Bundesbürger würde gerne eigene vier Wände erwerben. Allerdings lässt der deutliche Preiszuwachs bei Wohnimmobilien in Deutschland die Zuversicht schrumpfen, dies problemlos stemmen zu können.

Nach einer Umfrage von Immobilienscout24 glauben derzeit mehr Menschen als noch vor einem Jahr, dass sie sich für einen Immobilienkauf einschränken müssen.

Vor allem Eigennutzer befürchten Abstriche in ihren Konsumgewohnheiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Interhyp und Immobilienscout24, für die im September 2013 rund 2.800 Immobilieninteressenten befragt wurden.

Rund 38 Prozent der Befragten rechnen mit Einschränkungen aufgrund des Immobilienkaufs. Diejenigen, die selbst in der Immobilie wohnen wollen, sind dabei weniger zuversichtlich als Kapitalanleger: Während 41 Prozent der Eigennutzer glauben, auf Konsumgewohnheiten verzichten zu müssen, befürchten dies nur 21 Prozent der Kapitalanleger.

Im September 2012 waren Immobilieninteressenten hinsichtlich ihrer finanziellen Möglichkeiten noch zuversichtlicher. Damals gaben in einer gleichlautenden Umfrage weniger als ein Drittel der Befragten (27 Prozent) an, mit Einschränkungen aufgrund des Kaufs zu rechnen. Unter den Eigennutzern befürchteten dies 31 Prozent und unter den Kapitalanleger zwölf Prozent.

Erschwinglichkeit ist trotz steigender Preise weiterhin gut

Da die Zinsen für Immobilienkredite trotz eines leichten Anstiegs immer noch sehr niedrig und die Arbeitsmarktdaten in Deutschland gut sind, führen Interhyp und Immobilienscout24 das schwindende Zutrauen vor allem auf gestiegene Immobilienpreise zurück. Die Experten weisen jedoch darauf hin, dass die Erschwinglichkeit der eigenen vier Wände nach wie vor hoch ist.

Die Experten raten, sich nicht verunsichern zu lassen. Denn aufgrund der Einkommensentwicklung und günstiger Kreditzinsen sei die Erschwinglichkeit von Immobilien noch immer hoch.

“Aufgrund günstiger Finanzierungszinsen und der guten Einkommensentwicklung können sich heute mehr Menschen eine Immobilie leisten als noch vor einigen Jahren”, erklärt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, angesichts der Umfrageergebnisse. Der Baufinanzierungsexperte rät: “Kaufinteressenten sollten sich angesichts der Diskussionen um hohe Preise nicht verunsichern lassen, sondern in Ruhe das Budget für Darlehen und Kaufpreis klären und sich daraufhin auf die Suche nach einem passenden Objekt machen.”

Marc Stilke, CEO von Immobilienscout24, ergänzt. “Wir beobachten trotz der Preiserhöhungen eine ungebremste Nachfrage nach Immobilien, vor allem in begehrten Lagen. Der Erwerb von Wohneigentum schützt besonders in Großstädten vor steigenden Mieten.” Jedoch sollten sich Käufer vor einer Kaufentscheidung in jedem Fall genau über den Zustand der Immobilie und das Preisniveau in der gewünschten Lage informieren. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...