Anzeige
Anzeige
15. Oktober 2013, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Immobilienpreise verunsichern Käufer

Die gestiegenen Immobilienpreise in Deutschland dämpfen nach einer aktuellen Umfrage von Immobilienscout24 offenbar die Zuversicht von Kaufinteressenten. Dabei sei die Erschwinglichkeit weiterhin gut, so das Portal.

Immobilienpreise

Ein großer Teil der Bundesbürger würde gerne eigene vier Wände erwerben. Allerdings lässt der deutliche Preiszuwachs bei Wohnimmobilien in Deutschland die Zuversicht schrumpfen, dies problemlos stemmen zu können.

Nach einer Umfrage von Immobilienscout24 glauben derzeit mehr Menschen als noch vor einem Jahr, dass sie sich für einen Immobilienkauf einschränken müssen.

Vor allem Eigennutzer befürchten Abstriche in ihren Konsumgewohnheiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Interhyp und Immobilienscout24, für die im September 2013 rund 2.800 Immobilieninteressenten befragt wurden.

Rund 38 Prozent der Befragten rechnen mit Einschränkungen aufgrund des Immobilienkaufs. Diejenigen, die selbst in der Immobilie wohnen wollen, sind dabei weniger zuversichtlich als Kapitalanleger: Während 41 Prozent der Eigennutzer glauben, auf Konsumgewohnheiten verzichten zu müssen, befürchten dies nur 21 Prozent der Kapitalanleger.

Im September 2012 waren Immobilieninteressenten hinsichtlich ihrer finanziellen Möglichkeiten noch zuversichtlicher. Damals gaben in einer gleichlautenden Umfrage weniger als ein Drittel der Befragten (27 Prozent) an, mit Einschränkungen aufgrund des Kaufs zu rechnen. Unter den Eigennutzern befürchteten dies 31 Prozent und unter den Kapitalanleger zwölf Prozent.

Erschwinglichkeit ist trotz steigender Preise weiterhin gut

Da die Zinsen für Immobilienkredite trotz eines leichten Anstiegs immer noch sehr niedrig und die Arbeitsmarktdaten in Deutschland gut sind, führen Interhyp und Immobilienscout24 das schwindende Zutrauen vor allem auf gestiegene Immobilienpreise zurück. Die Experten weisen jedoch darauf hin, dass die Erschwinglichkeit der eigenen vier Wände nach wie vor hoch ist.

Die Experten raten, sich nicht verunsichern zu lassen. Denn aufgrund der Einkommensentwicklung und günstiger Kreditzinsen sei die Erschwinglichkeit von Immobilien noch immer hoch.

“Aufgrund günstiger Finanzierungszinsen und der guten Einkommensentwicklung können sich heute mehr Menschen eine Immobilie leisten als noch vor einigen Jahren”, erklärt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, angesichts der Umfrageergebnisse. Der Baufinanzierungsexperte rät: “Kaufinteressenten sollten sich angesichts der Diskussionen um hohe Preise nicht verunsichern lassen, sondern in Ruhe das Budget für Darlehen und Kaufpreis klären und sich daraufhin auf die Suche nach einem passenden Objekt machen.”

Marc Stilke, CEO von Immobilienscout24, ergänzt. “Wir beobachten trotz der Preiserhöhungen eine ungebremste Nachfrage nach Immobilien, vor allem in begehrten Lagen. Der Erwerb von Wohneigentum schützt besonders in Großstädten vor steigenden Mieten.” Jedoch sollten sich Käufer vor einer Kaufentscheidung in jedem Fall genau über den Zustand der Immobilie und das Preisniveau in der gewünschten Lage informieren. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...