Anzeige
Anzeige
22. März 2013, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Performance deutscher Immobilien ist leicht gefallen

Deutsche Immobilien haben im Jahr 2012 im Schnitt einen Total Return von 4,4 Prozent erzielt, so die Auswertung des IPD Deutscher Immobilien Index (Dix). Allerdings schwächte sich ihre Performance gegenüber dem Vorjahr ab.

DixIm Vergleich mit dem Wert aus 2011 wurde ein Absinken um 0,9 Prozentpunkte verzeichnet, so die IPD Investment Property Databank. Trotz des Rückgangs liege das Ergebnis jedoch um 0,8 Prozentpunkte über dem annualisierten Total Return der letzten 15 Jahre von 3,6 Prozent per annum.

Im Vergleich der Anlageformen lag die Performance von Immobilien in 2012 damit laut IPD sowohl unterhalb der von Aktien mit 30,1 Prozent (Performance des MSCI Germany) als auch von Anleihen mit 7,7 Prozent. Im fünfjährigen Durchschnitt hätten Immobilien dagegen mit einem Total Return von 3,7 Prozent pro Jahr ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als Aktien mit minus 1,8 Prozent per annum.

Rückläufiger Trend auch in anderen europäischen Ländern

Deutschland ist der zehnte Markt, für den die IPD bisher die Ergebnisse für das Berichtsjahr 2012 veröffentlicht hat, davon sechs europäische und vier nicht-europäische Länder. Von diesen zehn Ländern haben den Angaben zufolge sieben Länder, darunter fünf europäische Länder, im Berichtsjahr 2012 eine negative Entwicklung des Total Returns im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Dieser Trend sei auch für Deutschland zu sehen. Die Spannbreite der Total Returns der sechs europäischen Länder liege zwischen 1,2 und 6,4 Prozent.

“Es ist bemerkenswert, dass trotz stabiler marktüblicher Roherträge die Wertänderung für deutsche Immobilien mit minus 0,8 Prozent negativ ausfällt. Im Jahr 2011 war die Wertänderungsrendite mit null Prozent noch stabil geblieben. Jedoch liegt der Wert von minus 0,8 Prozent über dem Fünf-Jahres-Durchschnitt von minus 1,4 Prozent pro Jahr. Die Netto-Cashflow-Rendite von 5,2 Prozent im Jahr 2012 liegt hingegen sowohl sehr nahe beim Vergleichswert von 5,3 Prozent aus dem Jahr 2011 als auch beim Fünf-Jahres-Durchschnitt von annualisiert 5,2 Prozent”, kommentiert Dr. Daniel Piazolo, Geschäftsführer der IPD in Deutschland.

Wohnimmobilien mit höchster Performance

Beim Vergleich der Sektoren falle auf, dass Wohnimmobilien in 2012 mit 7,4 Prozent wie bereits im Vorjahr den höchsten Total Return aufweisen. Der zweitbeste Sektor sei Handelsimmobilien mit 5,5 Prozent. Die geringste Performance erzielten Büroimmobilien mit einem Total Return von 3,3 Prozent. Dies liege hauptsächlich an der negativen Wertänderung von minus 3,1 Prozent. Die Performance des Bürosektors entspricht damit laut IPD dem 15-Jahres-Trend, wonach Büroimmobilien im Sektorenvergleich in neun von 15 Jahren die geringste Performance aufweisen.

“Es gibt bedeutende Unterschiede in der Performance zwischen verschiedenen Sektoren, aber viel stärkere Abweichungen innerhalb der Sektoren, wie zum Beispiel den einzelnen Büromärkten. Büroimmobilien in Berlin zeigen 2012 einen Total Return von minus 0,7 Prozent, während hingegen in München eine beachtliche Performance von 5,3 Prozent erzielt wird”, ergänzt Piazolo. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...