Anzeige
22. März 2013, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Performance deutscher Immobilien ist leicht gefallen

Deutsche Immobilien haben im Jahr 2012 im Schnitt einen Total Return von 4,4 Prozent erzielt, so die Auswertung des IPD Deutscher Immobilien Index (Dix). Allerdings schwächte sich ihre Performance gegenüber dem Vorjahr ab.

DixIm Vergleich mit dem Wert aus 2011 wurde ein Absinken um 0,9 Prozentpunkte verzeichnet, so die IPD Investment Property Databank. Trotz des Rückgangs liege das Ergebnis jedoch um 0,8 Prozentpunkte über dem annualisierten Total Return der letzten 15 Jahre von 3,6 Prozent per annum.

Im Vergleich der Anlageformen lag die Performance von Immobilien in 2012 damit laut IPD sowohl unterhalb der von Aktien mit 30,1 Prozent (Performance des MSCI Germany) als auch von Anleihen mit 7,7 Prozent. Im fünfjährigen Durchschnitt hätten Immobilien dagegen mit einem Total Return von 3,7 Prozent pro Jahr ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als Aktien mit minus 1,8 Prozent per annum.

Rückläufiger Trend auch in anderen europäischen Ländern

Deutschland ist der zehnte Markt, für den die IPD bisher die Ergebnisse für das Berichtsjahr 2012 veröffentlicht hat, davon sechs europäische und vier nicht-europäische Länder. Von diesen zehn Ländern haben den Angaben zufolge sieben Länder, darunter fünf europäische Länder, im Berichtsjahr 2012 eine negative Entwicklung des Total Returns im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Dieser Trend sei auch für Deutschland zu sehen. Die Spannbreite der Total Returns der sechs europäischen Länder liege zwischen 1,2 und 6,4 Prozent.

“Es ist bemerkenswert, dass trotz stabiler marktüblicher Roherträge die Wertänderung für deutsche Immobilien mit minus 0,8 Prozent negativ ausfällt. Im Jahr 2011 war die Wertänderungsrendite mit null Prozent noch stabil geblieben. Jedoch liegt der Wert von minus 0,8 Prozent über dem Fünf-Jahres-Durchschnitt von minus 1,4 Prozent pro Jahr. Die Netto-Cashflow-Rendite von 5,2 Prozent im Jahr 2012 liegt hingegen sowohl sehr nahe beim Vergleichswert von 5,3 Prozent aus dem Jahr 2011 als auch beim Fünf-Jahres-Durchschnitt von annualisiert 5,2 Prozent”, kommentiert Dr. Daniel Piazolo, Geschäftsführer der IPD in Deutschland.

Wohnimmobilien mit höchster Performance

Beim Vergleich der Sektoren falle auf, dass Wohnimmobilien in 2012 mit 7,4 Prozent wie bereits im Vorjahr den höchsten Total Return aufweisen. Der zweitbeste Sektor sei Handelsimmobilien mit 5,5 Prozent. Die geringste Performance erzielten Büroimmobilien mit einem Total Return von 3,3 Prozent. Dies liege hauptsächlich an der negativen Wertänderung von minus 3,1 Prozent. Die Performance des Bürosektors entspricht damit laut IPD dem 15-Jahres-Trend, wonach Büroimmobilien im Sektorenvergleich in neun von 15 Jahren die geringste Performance aufweisen.

“Es gibt bedeutende Unterschiede in der Performance zwischen verschiedenen Sektoren, aber viel stärkere Abweichungen innerhalb der Sektoren, wie zum Beispiel den einzelnen Büromärkten. Büroimmobilien in Berlin zeigen 2012 einen Total Return von minus 0,7 Prozent, während hingegen in München eine beachtliche Performance von 5,3 Prozent erzielt wird”, ergänzt Piazolo. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...