Anzeige
Anzeige
16. Juli 2013, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX-Index: Der Hype in den Metropolen schwächt sich ab

Der Mietanstieg in den deutschen Metropolen hat sich verlangsamt – zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Angebotspreisindex IMX von Immobilienscout24. Bei den Kaufpreisen für Neubauobjekte sei zudem eine Stagnation zu verzeichnen.

IMX Angebotsindex

IMX-Index: Preise für Neubauobjekte in den Metropolen stagnieren

Der teilweise massive Anstieg der Angebotsmieten in deutschen Metropolen habe sich im zweiten Quartal 2013 deutlich abgeschwächt. Teilweise seien die Mietpreise, die bei der Neuvermietung fällig werden, sogar leicht gesunken.

Lediglich in Berlin würden die Mieten weitersteigen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Angebotspreisindex IMX von Immobilienscout24.

Seit dem Ende des ersten Quartals schwächt sich demnach der Anstieg der Angebotsmieten in vielen deutschen Metropolen leicht ab. So seien sie in Hamburg und Köln seit April lediglich um 0,7 und 0,4 Prozentpunkte gestiegen. Im selben Zeitraum hätten sie in Frankfurt auf demselben Niveau verharrt und seien in München sogar um 0,1 Prozentpunkte gesunken. Lediglich in Berlin haben die Angebotsmieten laut Immobilienscout24 um einen ganzen Prozentpunkt zugelegt.

„Die Menschen in den Großstädten sind nicht mehr in der Lage, jede geforderte Miete zu bezahlen. Das bremst die Mietpreissteigerungen. Berlin ist ein Sonderfall, da das dortige Mietpreisniveau noch unter dem der anderen Metropolen liegt. Aber auch in der Bundeshauptstadt verlangsamt sich die Mietpreisentwicklung immer mehr“, sagt Michael Kiefer, Chefanalyst von Immobilienscout24.

Kaufpreise für Bestandsimmobilien steigen weiter

Anders sehe es dagegen bei den Kaufpreisen aus. Diese sind in den großen Metropolen laut Immobilienscout24 im zweiten Quartal 2013 weiter deutlich angestiegen, insbesondere im Gebäudebestand. Die größten Steigerungen gab es demnach in München (plus 4,9 Prozent), Berlin (plus 4,3 Prozent) und Köln (plus 3,5 Prozent).

„Ursächlich für die Preissteigerungen ist, dass die Nachfrage nach Wohneigentum keine reine Binnennachfrage ist. Insbesondere Käufer aus anderen Teilen der Republik und aus dem Ausland sorgen dafür, dass der Nachfrageüberhang in den Großstädten weiter anhält“ erklärt Kiefer.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

IMX Angebotsindex

Stagnation bei den Neubaupreisen

Erste Anzeichen der Abkühlung lassen sich laut Kiefer jedoch bei den Neubaupreisen in den Metropolen beobachten. Nach langen Monaten des Wachstums stagnierten diese seit dem ersten Quartal 2013. „Dies zeigt, dass die teilweise sehr hohen Preisforderungen im Neubau nicht nachhaltig am Markt durchsetzbar waren. Viele Investoren weichen deshalb auf deutlich günstigere Bestandsobjekte aus“, so Kiefer. (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

IMX Angebotsindex

Quelle Grafiken: Immobilienscout24; Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...