Anzeige
Anzeige
15. Februar 2013, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neubauten in schrumpfenden Städten als Investment-Alternative

Im Segment hochwertiger Neubau-Mietwohnungen können selbst Städte mit schrumpfender Bevölkerung attraktive Perspektiven für Immobilieninvestoren bieten. Das zeigt eine Untersuchung im Rahmen des aktuellen Wohninvestmentkompasses der Patrizia Immobilien AG.

Cieleback1 in Neubauten in schrumpfenden Städten als Investment-Alternative

Marcus Cieleback, Patrizia

Der Studie zufolge sind signifikante Mietsteigerungen im Bereich neuer qualitativ höherwertiger Neubau-Mietwohnungen zu erwarten. Grund dafür ist ein in diesem Segment identifizierter Mangel. Diese Entwicklung findee beim Investitionsverhalten vieler institutioneller Investoren gegenwärtig allerdings nur wenig Berücksichtigung, so die Patrizia-Analyse.

“Die Mietsteigerungen werden sicherlich etwas geringer ausfallen als in den Top-Märkten”, erläutert Dr. Marcus Cieleback, Leiter Research des Immobilienunternehmens. Dies zeige auch die Entwicklung der vergangenen Jahre. “In der Regel werden diese Unterschiede jedoch durch geringere Kaufpreise kompensiert, so dass auch in diesen Städten gute Mietrenditen erzielt werden können.” Cielebacks Rat: Investoren sollten ihren Investmentfokus auch auf Standorte ausdehnen, die im Bereich der Fundamentaldaten möglicherweise eine rückläufige Bevölkerungsentwicklung zeigen, beziehungsweise über ein im Vergleich niedrigeres Bruttoinlandsprodukt verfügen.

Gängige Expertenmeinung ist, dass eine positive demographische Entwicklung den Bedarf nach zusätzlichem Wohnraum nach sich zieht. Ein wachsendes Bruttoinlandsprodukt führt demnach zu steigender Nachfrage nach teurerem und qualitativ höherwertigem Wohnraum. “Für die Auswahl von Standorten zum Aufbau eines Portfolios von vermieteten Mehrfamilienhäusern neueren Baujahrs bedeutet diese genaue Analyse der Fundamentaldaten auf den ersten Blick, dass Städten mit steigender Einwohnerzahl und stetig wachsender Wirtschaftsleistung große Bedeutung zukommen sollte, da sie das höchste Mietwachstum aufweisen”, so Cieleback. Dies gelte nicht zuletzt deswegen, da es in diesen Städten nicht mehr ausreichend Bauflächen gäbe, um ein entsprechendes Angebot zu schaffen. “Auf der anderen Seite bedeutet es aber auch, dass sich eine Investition in diesen Städten wegen der Angebotssituation schwierig gestalten wird”, erläutert der Reserachleiter. Hinzu kämen die geringen Renditen, die aufgrund der hohen Investorennachfrage bei überschaubarem Angebot zu erzielen sind. Sein Alternativvorschlag: “Ein Ausweichen auf Standorte, die bisher nicht im Investorenfokus stehen, ist daher zu empfehlen.” (te)

Foto: Patrizia

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...