Anzeige
Anzeige
13. November 2013, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstädte wenig von Mietpreisbremse betroffen

Die von Union und SPD geplante Mietpreisbremse wird nach einer Untersuchung der Vitus Gruppe nur geringe Auswirkungen für Bestandshalter von Wohnungen in Mittelstädten haben.

Vitus

Mittelstädte wie Darmstadt sind weniger von hohen Mietpreissteigerungen betroffen.

In den Koalitionsverhandlungen haben Union und SPD Pläne zu einer Begrenzung des Mietwachstums vorgelegt. Diese werden vor allem in den Metropolen greifen, in denen die Mieten in den vergangenen Jahren erheblich angezogen haben.

Besonders betroffen sind nach Einschätzung des Wohnungsunternehmens Vitus Gruppe Bestände in den Immobilienhochburgen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Zu diesem Ergebnis kommt das Unternehmen in einer Studie, für die die Mietpreisspiegel aller Städte mit über 100.000 Einwohnern mit den aktuellen Angebotsmieten am jeweiligen Standort verglichen wurden.

Je niedriger der Abstand der Angebotsmieten zum Mietspiegel, desto geringer sind die Auswirkungen durch die geplanten Regulierungen für Immobilieninvestoren. “In den meisten Mittelstädten gibt es keine Anzeichen für überzogene Mieten wie in den Kernen vieler Metropolen. Randbezirke wie Oranienburg, Spandau und Marzahn von Berlin oder Mittelstädte wie Mönchengladbach sind weniger betroffen. Hier können Bestandshalter auch in Zukunft der Nachfrage entsprechend und zum Ausgleich von steigenden Bewirtschaftungskosten Mieterhöhungen durchführen, ohne gegen die geplante Mietpreisbremse zu verstoßen”, sagt Ben Lehrecke, CEO der Vitus Gruppe.

Im Schnitt liegen die Angebotsmieten in Mittelstädten demnach um 14 Prozent über dem Mietspiegel. In den Top-Sieben-Städten seien es dagegen 36 Prozent. Aktuell haben sich Union und SPD darauf verständigt, dass die Mieten in Regionen mit angespannten Wohnungsmärkten nur noch maximal um zehn Prozent über die ortsübliche Vergleichsmiete angehoben werden dürfen.

Hälfte der untersuchten Mittelstädte liegen unter der Begrenzung

Bei fast der Hälfte der untersuchten 56 Mittelstädte liege der Abstand zwischen Angebotsmieten und Mietspiegel bei maximal zehn Prozent, so Vitus. In diesen Städten gebe es folglich gar keine negativen Auswirkungen für Investoren. Die übrigen Mittelstädte liegen im Schnitt allerdings um 26 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete. Das sei jedoch immer noch deutlich niedriger als in den Top-Sieben-Städten, in denen Investoren viel stärker von den geplanten Regulierungen betroffen sein werden.

Die Studie umfasst 56 Mittelstädte ab 100.000 Einwohnern und die Top-7-Städte. Für alle Städte wurde aus dem offiziellen Mietspiegel die Miete für eine etwa 60 Quadratmeter große Wohnung mittleren bis guten Standards abgelesen. Dabei wurde aus den Mieten aus allen verfügbaren Baualtersklassen der Mittelwert berechnet. Zusätzlich wurden für alle Städte die Angebotsmieten aus dem ersten Halbjahr 2013 verwendet, um den Abstand zum jeweiligen Mietspiegel zu berechnen.

Vitus gehört mit über 30.000 eigenen Wohnungen zu den großen Wohnungsunternehmen in Nord- und Westdeutschland. Darüber hinaus verwaltet Vitus Immobilien mehr als 20.000 Wohnungen im Auftrag von Eigentümern und Investoren. (bk)

Foto:  Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...