Anzeige
16. Juli 2013, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Anziehender Neubau dämpft Mietwachstum

Die Neubauzahlen für Wohnungen sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Dies dämpft nach Einschätzung des Immobilienverbands Deutschland (IVD) bereits die Mietentwicklung.

Immobilienverband Deutschland (IVD)

In Berlin sind die Neubauzahlen im vergangenen Jahr gestiegen.

Der steigenden Zahl an Baugenehmigungen für Wohnungen folgt nun auch der Anstieg bei den Fertigstellungen.

Im vergangenen Jahr sind nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes deutschlandweit rund 200.500 Wohnungen fertiggestellt worden – ein Plus von 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nach Analyse des Immobilienverbands IVD entstanden die Wohnungen jedoch nur teilweise in jenen Regionen, in denen sie am dringendsten benötigt werden.

Entlastung in Berlin

Ein positives Beispiel sei Berlin. Hier sind mit 4.426 Wohnungen über 1.000 Einheiten mehr fertiggestellt worden als 2011. “Der anziehende Neubau zeigt bereits jetzt Wirkung. Durch das Plus an Wohnungen wird der Mietenanstieg verlangsamt”, erklärt Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD.

Bei Neuvertragsabschlüssen sind die Mieten laut IVD-Marktmietspiegel in Standardlagen in den vergangenen zwölf Monaten von 6,70 Euro pro Quadratmeter auf 6,90 Euro pro Quadratmeter gestiegen – ein Wachstum von knapp drei Prozent. In Vorzugslagen liege der Anstieg mit 2,4 Prozent (von 8,20 Euro auf 8,40 Euro pro Quadratmeter) sogar noch niedriger. Im Vorjahreszeitraum seien die Mieten mit jeweils rund acht Prozent deutlich kräftiger gewachsen.

“Dies bestätigt, dass Wohnungsknappheit und steigenden Preisen nur mit Neubau und damit mehr Angebot begegnet werden kann”, folgert Schick. Diese Entwicklung dürfe nun nicht von der Politik gebremst werden, insbesondere in den Metropolregionen. Mietpreisbremsen würden den weiterhin dringend benötigten Neubau stoppen. “Allein die Diskussion einer verschärften Regulierung der Mietmärkte verunsichert viele Investoren und sorgt bereits heute dafür, dass vorliegende Baugenehmigungen nicht realisiert werden.”

Starker Wohnungsmangel in München

Deutlich zu wenig neue Wohnungen gibt es erneut in München, Deutschlands knappstem und teuersten Wohnungsmarkt. Hier sind die Fertigstellungen von 5.570 auf 4.777 Wohnungen zurückgegangen. In der Folge haben die Mieten bei neu abgeschlossenen Mietverträgen ein historisches Allzeithoch erreicht. Bei den Altbauten werden laut aktuellem Marktbericht des IVD Süd durchschnittlich 14,90 Euro pro Quadratmeter bezahlt, bei den Neubauten sei mit 15,40 Euro pro Quadratmeter bereits die 15-Euro-Grenze überschritten worden.

“Die Preisentwicklungen in München und Berlin sind Musterbeispiele für das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage”, so Schick. Die Politik müsse die Rahmenbedingungen nun so gestalten, dass die Märkte ihre Kräfte entfalten können und die positiven Signale der steigenden Baugenehmigungen in den Ballungszentren (2012: plus 22,4 Prozent) auch tatsächlich realisiert würden. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...