Anzeige
28. Oktober 2014, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absurde Mietspiegel

In Deutschland gibt es nur wenige verlässliche Mietspiegel, oft werden sie nicht nach wissenschaftlichen Kriterien erstellt. Vermieter ziehen deshalb regelmäßig vor Gericht. In den von der Mietpreisbremse betroffenen Gebieten dürfte künftig noch mehr geklagt werden.

Gastbeitrag von Einar Skjerven, Skjerven Group

Einar-Skjerven-750 500 in Absurde Mietspiegel

“Praktiker wissen schon lange, dass selbst die angeblich qualifizierten Mietspiegel realitätsfern sind.”

In Deutschland verfügen nur 2,5 Prozent der Gemeinden über einen Mietspiegel. Und nur bei jedem zehnten davon handelt es sich um einen “qualifizierten” Mietspiegel. Was ein qualifizierter Mietspiegel ist, regelt Paragraf 558 BGB. Vor allem muss er nach wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt sein.

Qualitative Mängel bei Mietspiegeln

Praktiker wissen schon lange, dass selbst die angeblich qualifizierten Mietspiegel realitätsfern sind. Dass Zweifel durchaus erlaubt sind, hat der Bundesgerichtshof in mehreren Urteilen festgestellt. Die Praxis der Gerichte, den Mietspiegel als Basis für Mieterhöhungen ohne weitere Überprüfung zu akzeptieren, ist nicht rechtmäßig.

Richterliche Prüfung

So hat der BGH in einem Urteil vom 6. November 2013 klargestellt, dass auch ein qualifizierter Mietspiegel überprüft werden muss, wenn seine Aussagen vor Gericht bestritten werden. Dabei, so der BGH, sei es unmaßgeblich, ob sich beispielsweise Mieter- und Eigentümerverbände darauf geeinigt hätten.

Das leuchtet ein: Ob ein Mietspiegel nach wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt wurde oder nicht hat nichts mit der Frage zu tun, ob sich Interessenverbände darauf geeinigt haben. Wenn zwei Verbände behaupten, zwei mal zwei sei fünf, dann ist das nicht schon deshalb richtig, weil sie beide einer Meinung sind.

Seite zwei: Gerichte befragen Experten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Unser Ansatz ist, Mobilität zu versichern”

“Langfristig wird das autonome Fahren dazu führen, dass die klassische Kraftfahrtversicherung nachhaltig schrumpft”, sagt Frank Edelmeier, Leiter Geschäftsfeld Kraftfahrtversicherungen beim Versicherer Axa, im Interview mit Cash. Die Frage sei, in welcher Geschwindigkeit dies geschehe.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung ist so günstig wie nie zuvor

Seit dem Sommer 2015 sinken die Baufinanzierungszinsen stetig. Über aktuelle Trends in der Baufinanzierung anhand der Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG.

mehr ...

Investmentfonds

Die drei Wachstum-Champions aus den Emerging Markets

In den Schwellenländern gibt es einige Staaten, deren Wirtschaftswachstum extrem boomt. Antti Raappana, Chief Portfolio Manager für mehrere Schwellenländer-Fonds von Danske Invest, hat drei Schlüsselmärkte analysiert.

mehr ...

Berater

Erste Sparkassen im Osten wollen Negativzinsen verlangen

Unternehmen in Ostdeutschland sehen sich ersten Forderungen von Negativzinsen bei Sparkassen ausgesetzt. Nach Angaben des Ostdeutschen Sparkassenverbands wollen einige Sparkassen künftig sogenannte Verwahrentgelte erheben.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG startet ins institutionelle Geschäft

Die zur ILG Gruppe gehörende ILG Capital GmbH hat den ersten institutionellen Fonds des Unternehmens aufgelegt. Der als offener Spezial-AIF konzipierte ILG Einkaufen Deutschland I plant eine Gesamtinvestitionen von 400 Millionen Euro in großflächige deutsche Einzelhandelsimmobilien.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...