Anzeige
10. April 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: “Volumen von über einer Milliarde Euro ist umsetzbar”

Cash. sprach mit Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftsleitung der Real I.S. AG, über die Umstellung auf die Anforderungen des KAGB, neue Fonds und den australischen Immobilienmarkt.

Investoren-heibrock in Immobilieninvestments: Volumen von über einer Milliarde Euro ist umsetzbar

“Der institutionelle Bereich soll weiter ausgebaut werden, allerdings nicht zulasten des Privatkundenbereichs.”

Cash.: Real I.S. wird als Gesamtunternehmen zur Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG). Was sind die Vorteile gegenüber der Gründung einer Tochterfirma als KVG?

Heibrock: Wir haben uns bewusst dafür entschieden, keine KVG-Tochtergesellschaft zu gründen, wie es derzeit als Trend in der Branche erkennbar ist. Wir wollen das gesamte Unternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) unterstellen.

Im Ergebnis unterliegen damit alle Aktivitäten der Überwachung durch die Finanzaufsicht – auch die, die Bestandsfonds betreffen. Dadurch entsteht eine höchstmögliche Sicherheit bei allen Prozessschritten über die gesamte Unternehmensgruppe hinweg.

Wir wollen damit ein Zeichen setzen und nach Lizenzierung als KVG durch die Bafin auf gleicher Augenhöhe mit Unternehmen wie Union Investment und Deka stehen. Im Wettbewerb der Fondsanbieter aus der Welt vor dem KAGB nehmen wir deshalb eine Sonderstellung ein.

Real I.S. gehört zu einem Bankenkonzern. Wie hilfreich war dies bei der Umstellung auf die Anforderungen des KAGB?

Als Tochterunternehmen der BayernLB und als Verbundunternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe haben wir unser Unternehmen bereits frühzeitig vergleichbar mit einem Kreditinstitut aufgestellt.

Zudem bestanden schon umfangreiche Erfahrungen mit regulierten Tochtergesellschaften, denn mit der Real I.S. Investment GmbH (KAG für Spezialfonds) war seit 2010 eine regulierte Einheit in der Real I.S.-Gruppe vorhanden. Somit waren wir für die Umstellung auf die KAGB-Welt frühzeitig gut aufgestellt.

Die vom KAGB geforderten Maßnahmen wie Funktionstrennung, effizientes Risikomanagementsystem, Compliance- und Revisionsbereiche waren bereits vorhanden. Das hat die Einstellung auf die KAGB-Anforderungen wesentlich vereinfacht.

Sie haben 2013 deutlich mehr Geschäft mit institutionellen (330 Millionen Euro) als mit privaten Anlegern (140 Millionen Euro) gemacht. Wie wird sich dieses Verhältnis in den kommenden Jahren entwickeln?

Wir verfolgen schon seit 15 Jahren eine Zwei-Säulen-Strategie. Das Prinzip hat sich bewährt. Daher werden wir auch in Zukunft das Geschäft sowohl mit privaten als auch mit institutionellen Investoren fortführen und für beide Kundengruppen Immobilienfonds auflegen. Der institutionelle Bereich soll dabei weiter ausgebaut werden – allerdings nicht zulasten des Privatkundenbereichs.

Seite zwei: Immobilieninvestments von über einer Milliarde Euro

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...