Anzeige
Anzeige
8. September 2014, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine spekulative Übertreibung”

Mit Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung der Postbank, sprach Cash. über die Preisentwicklung bei deutschen Immobilien, das aktuelle Baufinanzierungsgeschäft und die Auswirkungen neuer gesetzlicher Regelungen.

Mietentwicklung

“Bei der Wohnimmobilienkreditrichtlinie erwarten wir Anpassungen bei der Anbahnung einer Finanzierung, den vorvertraglichen Pflichten, den Prüfungsprozessen und bei Vertragsregelungen.”

Cash.: Wie hat sich das Baufinanzierungsvolumen am Markt und die Nachfrage der Kunden im ersten Halbjahr 2014 entwickelt?

Pfeiffenberger: Nach wie vor bewegen wir uns bezüglich der bisher nachgefragten Immobilienfinanzierungen auf Grund der äußerst günstigen Rahmenbedingungen auf dem sehr hohen Niveau von 2013.

Was erwarten Sie bis Ende 2014?

Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass sich der Trend zu den eigenen vier Wänden fortsetzt und die Postbank als einer der großen Baufinanzierer von dieser Entwicklung weiterhin profitieren kann.

Wie hat sich die Entwicklung der Baufinanzierungszinsen ausgewirkt?

Sicherlich ist neben anderen Faktoren insbesondere die Zinsentwicklung ein Bau- beziehungsweise Kauf entscheidendes Kriterium für die Investition in eine Immobilie. Während die Mieten seit Jahren ansteigen, sinkt die Zinsbelastung für ein Darlehen kontinuierlich. Dies sollte von den Bauherren genutzt werden, um die Tilgung zu beschleunigen.

Wie beurteilen Sie das wirtschaftliche Umfeld mit der hohen Käufernachfrage nach Wohnimmobilien? Inwieweit besteht die Gefahr, dass Menschen eine Baufinanzierung nachfragen, die sie sich trotz niedriger Zinsen eigentlich nicht leisten können?

Das positive Immobilienklima spricht breite Bevölkerungsschichten an. Es war aber schon immer Aufgabe der Banken, ihre Kreditvergabe verantwortungsvoll zu gestalten. Erträge werden im Kreditgeschäft mit Privatkunden nicht mit riskanten sondern mit störungsfrei laufenden Finanzierungen generiert.

Insofern fließen im Rahmen der Bonitätsbetrachtung der Kunden über die Haushaltsrechnung Liquiditätspuffer ein, um sicher zu stellen, dass auch Zinsanstiege verkraftet werden können. Alternativ raten wir zu höheren Tilgungen. Da nicht alle Kunden diese Hürde nehmen können, müssen wir – auch zum Schutz der Kunden – solche Finanzierungen ablehnen.

Seite zwei: “Preise in Top-Lagen der Metropolen deutlich gestiegen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...