Anzeige
17. Januar 2014, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immowelt: Mehrheit der Mieter ist mit Miethöhe zufrieden

Ein Großteil der deutschen Mieter ist mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis ihrer Wohnung zufrieden, so eine repräsentative Studie des Portals Immowelt. Als deutlich zu teuer empfinden 13 Prozent ihren Mietzins.

Immowelt Umfrage

Abseits der begehrten Lagen der Ballungsräume lassen sich oft noch Wohnungen zu angemessenen Mietpreisen finden.

 

In vielen deutschen Städten steigen die Neuvertragsmieten in guten Lagen seit Jahren auf immer neue Rekordwerte. Doch offensichtlich gibt es daneben auch noch Wohnungen zu angemessenen Preisen. Nach einer repräsentativen Studie von Immowelt murrt der Großteil der Mieter (insgesamt 87 Prozent) nicht über die Höhe ihrer Wohnungsmiete. Demnach bezeichnen 39 Prozent der Befragten ihre Mietpreise als angemessen. Weitere 31 Prozent finden die monatlichen Zahlungen an den Vermieter eigentlich zu hoch, im Hinblick auf Lage und Ausstattung der Wohnung allerdings auch gerechtfertigt.

Knapp jeder siebte Mieter (14 Prozent) ist mit seiner Miete zufrieden und empfindet sie sogar als günstig. Als Schnäppchen bezeichnen drei Prozent der Mieter ihre Wohnung.

Insgesamt 13 Prozent der Befragten empfinden ihre Miete als deutlich zu teuer. Wenn sie eine Alternative hätten, würden sie in eine günstigere Wohnung umziehen. Frauen sind stärker dazu bereit, die Wohnung zu wechseln, als Männer: 16 Prozent der weiblichen Mieter würden sofort umziehen, wenn sie eine kostengünstigere Wohnung finden würden, bei den Männern sind es dagegen nur neun Prozent.

Für die repräsentative Studie „Wohnen und Leben 2013“ wurden im Auftrag von Immowelt 1.032 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt, davon gaben 567 an, zur Miete zu wohnen.

Zum Vergrößern bitte auf die Auflistung klicken:

Immowelt Umfrage

Quelle Daten: Immowelt;  Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. ADAC ist definitiv glaubwürdiger!

    Kommentar von Schulz — 21. Januar 2014 @ 18:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...