Anzeige
Anzeige
15. Oktober 2014, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München fehlen bis zu 100.000 Wohnungen

Nach einer aktuellen Querschnittsstudie des Projektentwicklers Concept Bau fehlen der Stadt München bis zum Jahr 2030 rund 100.000 Wohneinheiten. Projekte im Umland könnten einen Teil der Nachfrage abfedern.

Wohnungsmarkt München

Der in München geplante Wohnungsneubau deckt in den kommenden Jahren nicht annähernd den Bedarf an Wohnraum, warnt der Bauträger Concept Bau. Eine aktuelle Querschnittsstudie des vor Ort ansässigen Unternehmens kommt zu dem Schluss, dass der Stadt bis 2030 rund 100.000 Wohneinheiten fehlen. Selbst unter Einbeziehung des Münchner Umlands auf Grundlage aktueller Flächennutzungspläne ergebe sich noch eine Lücke von immerhin rund 50.000 Wohnungen.

“Die Nachfrage übersteigt in den nächsten 15 Jahren das Angebot deutlich – und sichert die Preise auf dem Immobilienmarkt nach unten ab”, erklärt Andrea Herzer, Vertriebsleiterin und Prokuristin bei Concept Bau.

Rund 15 Prozent mehr Einwohner bis 2030

Für die Auswertung setzte das Unternehmen aktuelle Bevölkerungsberechnungen ins Verhältnis zu geplanten Bauprojekten und zu möglichen Bauvorhaben auf Basis aktueller Flächennutzungspläne. Demnach wird die Einwohnerzahl Münchens nach konservativen Schätzungen bis 2030 um rund 14,8 Prozent und damit um 213.792 Menschen zunehmen. „Die Landeshauptstadt rechnet mit Blick auf die Haushaltsgrößen damit, dass für die zusätzlichen Münchner rund 150.000 neue Wohneinheiten benötigt werden“, erläutert Herzer.

Die Analyse ergebe, dass in den nächsten Jahren in München rund 26.000 Wohneinheiten entstehen. Zu den größten Wohnungsbauprojekten gehörten derzeit die Bayernkaserne mit 4.000 Wohneinheiten, Pasing Nord mit 2.300 Wohneinheiten sowie der Prinz-Eugen-Park in Bogenhausen mit 1.800 Wohneinheiten.

Seite 2: Lediglich 50.000 Wohneinheiten sind bisher vorgesehen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen für die Notwendigkeit einer Gewerbehaftpflichtversicherung und die Erfolgsquote vor Gericht beim passiven Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: “Gutes Rendite-Risiko-Profil”

Welche Vorteile bietet Crowdinvesting gegenüber anderen Anlageformen in Immobilien? Cash. sprach mit Lasse Kammer, Geschäftsführer bei Reabiz Crowd Capital.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz: “Maklern mehr Heimat bieten”

Am 28. März nahmen mehr als 4.800 Besucher an der elften Auflage der Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM-Messe) der Münchener Fonds Finanz teil. Der Maklerpool stellte im Rahmen der Veranstaltung die vorläufigen Geschäftszahlen für 2016 vor und startete gleich zwei neue Projekte zur Bindung von Vermittlern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...